Archiv

Autor Archiv

SF 1/2 ist der neue geile Scheiss…

27. Juli 2016 Keine Kommentare
SF 1/2 ist der neue geile Scheiss...

…vermute ich, warum sonst wuerde mir die R+V24 Versicherung statt der SF18 vom Vorvertrag beim alten Versicherer trotz mehrfacher Aufforderung und Nachweis via letzter Abrechnung denn sonst diese spontan um 500.- EUR teurere Variante andienen?

Manchmal denke ich darueber nach, meinen Namen in Fritz Maler zu aendern. Keine Umlaute, keine Abkuerzungen die gelaeufig waeren, keine phonetische Katastrophe. Kurz, knapp, bodenstaendig.

Aber nein, ich heisse nun mal nicht Fritz sondern Phil, eigentlich Philipp, ein L aber zwei P am Ende. Und wie schon so manches mal, gebe ich bei Abschluss eines wie auch immer gearteten Vertrages1 eben Phil an. Nicht aus Boeswilligkeit oder weil es cool ist, einfach weil sich so manche Gabriele auch als Gabi in Umlauf bringt.

Das bringt aber das vollautomatisierte System zur Uebernahme der Schadensfreiheitsklassen der Versicherungen durcheinander. Man gleicht Namen, nicht aber Geburtsdaten, Adressen, Blutgruppen ab. Stimmt was nicht, kommt eine Nachfrage. So weit, so gut. Ich sende also beim ersten Husten meine „Endrechnung“ der Vorversicherung an den neuen Versicherer und denke mir, der blickt da schon durch. Weit gefehlt. Es wird erneut abgelehnt und ich soll nun statt 350.- EUR im Jahr flotte 840.- EYPO bezahlen.

Moment .. die haben also nicht verstanden das hier ein Irrtum beim Namen entstanden ist. Also freundlich ueber die einzige Moeglichkeit, das Online-Vertragscenter-Mitteilungs-Formular den Sachverhalt in kurzen, unfreundlichen Worten beschrieben und darauf verwiesen, das ich nicht versuche irgendjemandes SF zu uebernehmen, sondern ich selber der Versicherungsnehmer war.

Schweigen im Walde .. bis dann .. genau, nichts passiert ausser einer neuen Mitteilung, ich sei nun SF 1/2 und man koenne ja, wenn ich der Neueinstufung nicht zugeneigt bin, den Vertrag aufloesen. Ahhh, aufloesen. Gerne. Ich habe von einer Versicherung, die man nur per Formular erreicht schon jetzt die Schnauze voll.

Also schnappe ich mir den Tarifrechner des Vorversicherers und dort koennte ich fuer etwa 20.- EUR mehr im Jahr, den Duster versichern. Also machen wir das. Kurz noch angerufen ob das auch klappt. Ja, wenn der Vorversicherer mich aus dem Vertrag laesst. Tut er, sage ich. Hab ich hier per Mail. Prima.

Und nun knallt die R+V24 richtig durch. Von einer Sonderkuendigung wisse man nichts. Mittlerweile hat man aber auch kapiert, dass einfach der Name nicht 100% korrekt war .. war er bei der vorigen Versicherung uebrigens auch nicht .. jedenfalls nicht am Anfang .. aber egal. Ich soll beim Vorversicherer wieder von Gabriele auf Gabi aendern, dann stimmt der letzte Versicherungsnachweis nicht aber der Name passt.

Ich weise per Antwort darauf hin, dass es mir gelinde gesagt mittlerweile scheissegal ist, wer mich in seinem System als Gabi und wer als Gabriele fuehrt, ich nehme wie angeboten die Aufloesung des Vertrages.

R+V24 laeuft auf Hochtouren, antworten schneller als gedacht. Sie haetten nun meinen Namen berichtigt, eben den, den ich vorhin noch selber beim alten Versicherer haetten wieder aendern lassen sollen und fragen erneut die SF Klasse an. NEIN, Herrgottzack, ihr braucht genau nichts mehr anfragen.

Naechste Mail von R+V24 … wenn Sie eine Aufloesung wuenschen, dann zu dem Zeitpunkt, an dem der neue Versicherungsschutz beginnt.. blabla .. Ach, echt jetzt? Captain Obvious und seine wilden Gesellen gehen auf Kaperfahrt. Die „neue“ Versicherung ist bereits abgeschlossen, die Police auf dem Weg. Lasst mich nur in Frieden, einfach nur in Frieden. Danke.

6 fucking Stunden spaeter eine weitere „wichtige Mitteilung“ in meinem R+V24 Postfach, eine neue Beitragsrechnung, die man von meinem Konto abbuchen moechte. Natuerlich wieder auf Basis der SF 1/2. Ich koennte echt bald kotzen. Jetzt sitze ich hier mit 38 Seiten Papier um dieses voellig idiotische Szenario halbwegs brauchbar und verstaendlich abheften zu koennen und bin eigentlich nur gespannt, was passiert wenn ich sowohl die erste Abbuchung als auch die Nachtragszahlung einfach stornieren lasse bei der Bank. Ich meine .. was, wenn die morgen mit SF +4 ankommen und ziehen sich 3000.- Taler? Neuberechnung wird ja eh individuell per Wuerfel bestimmt wie es scheint.

  1. Handy, DSL, Netflix []

und es hat Klick gemacht…

22. Juli 2016 Keine Kommentare
und es hat Klick gemacht...

die albtraumartige Darstellung entpuppte sich als Kasperletheater. Leihroller, ein Arbeitstag Aufwand, alles kann so schlimm schief gehen .. alles Mumpitz.

Puenktlich um 08:00h morgens stand ich froehlich dampfend beim lokalen Renault / Dacia Haendler und nach nur 15 min Wartezeit codierte der freundliche Mechaniker aus dem schoenen Italien den rumaenischen SUV mittels franzoesischer Software, den neuen Funkschluessel in das System.

Die ganze Aktion dauerte keine 30 Minuten, es gab einen recht guten Kaffee und ich war sogar halbwegs puenktlich im Buero. Diese positive Erfahrung bewog mich, gleich noch die Anschaffung einer Mittelarmlehne in Auftrag zu geben.

Und wer jetzt kauft, kriegt noch einen Strauss Bananen…

19. Juli 2016 Keine Kommentare

kaum abgenutzte Sailun Terramax CRV 215/65 R16 zu verkaufen.

Dank des mangelnden Grip des ostasiatischen Gummis sind Laufleistungen jenseits der 50.000 km zu erwarten. Schon Wolken am Himmel reichen aus, dass der Pneu fetzige Einlagen im Kreisverkehr zulaesst.

Strohtrockene Gassen erlauben bei vorsichtiger Beschleunigung ein moderates Vorankommen. Leichtes Zittern und Rumpeln wie bei einem faelligen Radlager bekommt man inkludiert. Alles im Preis mit drin.

Optisch in bestem Erhaltungszustand, ein Hingucker mit wunderschoenen Profilbloecken, die jedem „Show and Shine“ Junkie den Saft in die Hose treibt.

Momentan werden die 4 Kautschukpellen im Hinterhof aufbewahrt, ich wuerde sie aber jederzeit anzuenden wenn ich duerfte.

Fuer den Preis von 100.- EYPO zuzueglich des Versandes (weitere 50.- Taler in neueuropaeischer Waehrung) waere dieses Kleinod aus dem Land der aufgehenden Sonne und schlingernden Vehikel zu erwerben.

Zoegert nicht, so einen Krapfen von einem Reifen findet man nicht alle Tage und wer kann schon von sich behaupten, er fuehre den wohl schlimmsten aller erhaeltlichen Suizidrundlaeufern.

Angebot gilt bis Ende der Woche, dann schmeiss ich den Scheiss dem naechsten Reifendandler ueber den Zaun und will nichts mehr davon wissen.

Bilder im Netz, ich weigere mich den Mist auch noch abzulichten.

Typ A, B oder C?…

14. Juli 2016 Keine Kommentare
Typ A, B oder C?...

Kennt ihr das? Auf einer Strasse in einem Wohngebiet ist eine etwa 100 Meter lange Gerade zum Parken vorgesehen. Davor eine Tiefgaragenzufahrt und danach Halteverbot und Feuerwehreinfahrt und so. Also gerade diese 100 Meter, wenn man von den Parktaschen fuer Anwohner gegenueber mal absieht. Insgesamt recht wenig Stellplaetze fuer alle Anlieger. Denn nur weil sich jemand zusatzlich eine Tiefgarage angemietet hat1, bedeutet das ja nicht, dass er nicht auch direkt vor dem Haus parken kann. Legitim, aergerlich aber legitim.

Typ A: Kann oder will nicht gerade in die Parktasche. Mindestens 15° Versatz, so dass der geschissene Kleinwagen 105% der Parkbucht fuellt und der naechste massiv rangieren muss und durch den Abstand den er halten muss/sollte wandern alle weiteren parkenden Waegen ein bisschen weiter ueber ihre Linie, bis am Ende ein kompletter Parkplatz fehlt.

Typ B: Hat einen unfassbar riesigen Firmenwagen, der in der Parktasche soviel Platz braucht wie der Typ A, weigert sich jedoch Laengsparker zu spielen auf der anderen Strassenseite, weil er keinen Bock auf „rangieren“ hat. Rueckwaerts einparken ist unter seiner Wuerde.

Typ C: Das massive Arschloch und seine Mischpoke. Parkiert wird recht hybsch mittig ein Roller (50er Plasteklo) und mit 3 m Abstand ein Skoda, der nach hinten wiederum 3 m Abstand zum Schild mit dem Halteverbot hat. Erst aergere und wundere ich mich ueber soviel Dummheit und Ignoranz und dann stellt sich heraus2, dass der Nachbar gegenueber, mit dem 7 Meter Wohnmobil seinen Skoda aus der Tiefgarage holt, den Platz bewusst so  zuparkt, das weder davon noch danach etwas groesseres als ein Smart Platz hat.
Er kommt also nach dem Wochenendausflug mit seiner weissen Villa auf 4 Raedern an, seine Alte krebst aus dem WoMo und faehrt den Skoda in die Tiefgarage, waehrend der Zipfelklatscher seine rollende 2-Zimmerwohnung froehlich auf den nun freien Platz vor seinem Garten abstellt.

Leider ist das WoMo unter 7.5t und auch kein Wohnwagen .. daher darf er sehr wohl da stehen, was mich nervt ist die Dreistigkeit, mit der er sich „seinen“ Platz freihaelt. Aber warte Du Zipfel, fahr weg am Wochenende und ich hol mein Mopped aus der Garage und stell mich genau 1 Meter vom Halteverbotsschild auf „Deinen“ Platz. Dann passen in den Zwischenraum wieder 2 PKW.

  1. Fussweug 10-40 Meter je nach Wohnhaus []
  2. waehrend ich mit dem Kissen am Fenster Falschparker notiere []

Einmal einlesen, 1 Tag ..

13. Juli 2016 Keine Kommentare
Einmal einlesen, 1 Tag ..

Nachdem ich Schluessel mit festem Bart nicht so gerne mag, piekst man sich doch ab und an mal beim hinsetzen in die Cochones, wenn man nicht aufpasst, habe ich meinen einzigen Schluessel zu einem Klappschluessel umgebastelt. Dauerte keine 5 min und klappt1 ganz gut. Qualitativ weit weg von einem Audischluessel dieser Mechanismus aber es geht.

Meine Anfrage bei Dacia, bezueglich eines Ersatzes verlief ja eher bescheiden, so bestellte ich beim naehesten Dacia / Renault Partner eben einen „normalen Funkschluessel“. Immer noch besser als im Falle eines Verlustes, nur noch die Tueren oeffnen zu koennen, mit dem verbliebenen Bart, denke ich mir.

Der Preis des kleinen Scheissers stieg von ~38.- EUR im Jahre 2010 auf knapp ueber 100.- EYPO, dazu kommt noch MwSt. und die „Programmierung / Einlesen“. In Summe unfreundliche 200.- Steine. Doch wenn die Kosten fuer den Blip2, schon schockieren, dann hat man die Dauer des Einlesens nicht mitbekommen. Sagenhafterweise soll der fahrbare Untersatz einen Tag lang beim Haendler verbleiben, weil „das Einlesen dauert etwa 1h aber es klappt meist nicht auf Anhieb“. Bitte was? Einen Tag und das, weil es meist nicht funktioniert?

Renault / Dacia, bitte sagt, dass der Haendler einfach nur die Bits zu Fuss in den „Blip“ schreibt und die Zeit der Korrektur von Tippfehlern geschuldet ist. Der Bloedsinn kann doch kaum mehr als 500kB Speicher haben3 und das Geraet zum programmieren funzt doch nicht mit weniger als 56k Baud4.

 

  1. haha []
  2. keine Ahnung warum aber im Autohaus wird der Schluessel nur „Blip“ genannt []
  3. eher 256 Byte []
  4. keinen Bock nachzusehen, was Standard bei CAN-2 oder -3 ist []

Was ist eigentlich das Gegenteil von Service…

28. Juni 2016 2 Kommentare
Was ist eigentlich das Gegenteil von Service...

am 23.06.2016 fragte ich per Kontaktformular bei Dacia Deutschland an, ob der vom Haendler aufgerufenen Preis von 200.- EUR fuer einen Funkschluessel, der bis Mitte 2011 noch 40.- EUR kostete, wirklich die einzige Alternative darstellt und ob nicht doch ein reiner Transponderschluessel moeglich sei.

Antwort erfolgt etwa 24h spaeter …: „fuer Zubehoer wenden Sie Sich an einen Renault/Dacia Haendler“.

Ich hake per Mail nach, ob man denn ueberhaupt irgendwas von der Mail gelesen habe und erhalten keine 2h spaeter die Antwort: „Es tut uns leid, das wir Ihnen nicht helfen konnten.“  Fertig, das wars. Nicht mehr nicht weniger.

Telefonisch versuche ich meine Frage nun zu klaeren und muss 3 (in Worten DREI) mal ansetzen ehe ich den „…Ersatzteile geht nur ueber den Haendler..“ Einwand ueberwinden kann.

Dacia Deutschland … ich will von euch wissen, ob es wirklich nur einen Funkschluessel gibt als Ersatz oder ob ich auch einen reinen Transponderschluessel bestellen kann und wenn ja, wie. Ausserdem, warum zum Fick der Schluessel von 38,21 EUR auf 101,72 EUR verteuert wurde. Innenleben nun aus Gold? Oder nur weil man gemerkt hat, dass die Dusterdeppen neben den normalerweise gelieferten Transponderschluesseln einen „vollwertigen“ Funkschluessel nachbestellen? Hmm, ein Schelm…

Am 28.06.2016 kam nun die lang ersehnte Antwort von Dacia Deutschland .. in knappen Worten wird die Ersatzteilnummer fuer den Transponder mitgeteilt. 6001551305. Magische Zahlen die erst vermittels des Weltweitnetzes zu einem Bild geformt werden. Mit wenigen Klicks gelangt man also zu einem Ersatzteilverzeichnis fuer Renault / Dacia und ich werde fuendig. Die Zahl ist tatsaechlich ein reiner Transponderschluessel. Genau der Schluessel, den ich NICHT bestellen kann wenn bei dem Versuch zu bestellen, meine VIN1 verwendet wird.

Ehrlich Dacia, beschissenen Service mit langen Laufzeiten und lapidaren Antworten noch garnieren ist echt eine traurige Nummer. Das es einen Transponder gibt, dass weiss ich selber. Wo ich ihn in der Ersatzteilliste finde, ist auch nicht weiter schwierig. Die Frage war von Anfang an „kann ich fuer meinen Duster <insert VIN here> einen solchen erhalten, denn alle Haendler sagen, das geht nicht?“

Ich weiss echt nicht ob ich den Nerv habe hier weiter nachzuhaken, man sollte den „Service“ einfach als nichtexistent streichen.

  1. Fahrgestellnummer []

Venedig sehen und staunen …

31. Mai 2016 Keine Kommentare
Venedig sehen und staunen ...

Urspruenglich war ja „nur“ eine Spritztour nach Padova geplant. Bisschen Ingress spielen1 und Pizza essen. Was man eben so macht. Da Venedig jedoch gleich neben Padua liegt, wurde ein Abstecher mit eingeplant, um die Lagunenstadt zu besuchen.

Ehrlich gesagt fuehlte ich leichte Unsicherheit ob der „Stadt ohne Autos“, denn irgendwie bin ich nicht so der Typ fuer den oeffentlichen Nahverkehr. Wie kommt man von A nach B, kapiert jemand diese Wassertaxi-, Wasserbus-, Gondeldinger? Nachdem die Stadt jedoch Millionen von Touristen jedes Jahr durchbringt, kann das so schwer nun auch nicht sein, ich meine „hey, Amis schaffen das..“.

Im Prinzip ist es auch puppenleicht. Mit dem PKW faehrt man bis auf die „Insel“ Tronchetto, parkt in dem riesigen Parkhaus von Interparking2 und latscht nach hinten durch zu Zone E und dann ins EG runter. Wenn man, wie wir, gleich bei A runtergeht kommt man an den Wassertaxis und Charterbooten vorbei. Sind ein bisschen teurer. Wir mussten in den Osttteil der Insel, zwischen die Haltestellen Arsenale und Giardini. Die einfache Fahrt mit dem Charter kostete 10.- EUR pro Nase, damit knapp 4.- mehr als ein Vaporetto3 fuer eine einfache Fahrt4 und ging doppelt so schnell. Da es am Ankunftstage pisste wie aus Eimern, was es uns den Aufpreis wert.

Dem Unwetter des ersten Tages war es auch geschuldet, dass ich genoetigt wurde einen Schirm5 permanent mit spazieren zu tragen, obwohl es die naechsten Tage entgegen der Prognosen trocken, sonnig, warm war. Aber besser als andersrum.

Die Vaporetti fahren alle paar Minuten und bringen einen, je nach Linie, rund um die Insel und durch den Canale Grande. Ein 24h Ticket kostet 20.- EUR pro Nase und gilt fuer alle Linien des ACTV6. Die ersten Tage erkundeten wir zu Fuss die Stadt, das geht voellig problemlos und kein Roller, Radler, Auto versucht einen umzumaehen. Sehr eigenartig, wenn man gerade noch in Padua war. Google Maps7 ist sehr hilfreich, da man sonst gerne mal eine Gasse uebersieht oder nach mehrfachen winkeligen Abzweigungen im Kreis gelaufen ist.

Am Tag vor der Abreise loesten wir ein 24h Ticket, welches damit lange genug galt um am letzten Tag noch die 1h Fahrt zum Parkhaus zu enthalten. Vermittels der Linie 2 fuhren wir den Canale Grande rauf und runter. Die Tickets muessen vor jeder Fahrt an einem Automaten8 geloest werden. Einfach davor halten, gruenes Licht und „Piep“ abwarten, fertig. Es lohnt sich sowohl die 1 als auch die 2 zu nehmen, halten zwar an jeder Milchkanne aber wenn man einen Platz vorne ergattert, ein Sightseeingerlebnis. Studieren des Fahrplanes lohnt hier gewiss, wie auch ein Abstecher auf eine der Inseln vor der Stadt.

Die Kennzeichnung der Haltestellen mit SX und DX gibt die Fahrtrichtung an. Sinistra und Destra fuer Links und Rechts. Einfacher ist es jedoch die Schilder anzusehen auf denen steht, welche Haltestellen von hier ab erreicht werden. Falsches Boot erwischt? Egal, naechste raus und max 10 min warten.

Insgesamt eine wunderschoene Stadt mit einem sehr eigenen Charme. Winzige Gassen, tolles Essen, entspanntes vorankommen. Und wenn man das mit Anreise und Fortbewegung einmal kapiert hat, will man auch ein weiteres Mal nach Venezia.

  1. ja, immer noch []
  2. fuer zierliche 21.- EUR / Tag []
  3. Linienboot []
  4. 24h / 48h / 72h gibt es auch []
  5. Riesenteil []
  6. Betreiber des Nahverkehrs []
  7. oder equivalent []
  8. RFID []
KategorienAllgemein, Touren