Archiv

Archiv für Oktober, 2011

Tauschbrett..

24. Oktober 2011 Keine Kommentare
Tauschbrett..

ein leises Rauschen, dass sich zu einem Brummen steigert, je nach Drehzahl des Luefters. Manchmal wie ein Rasseln. Gut, der Luefter ist also nichts mehr. Wollen wir doch mal sehen, wie schwierig bei einem kleinen Haendler die Reklamationsabwicklung ist.

Hallo, ich habe vor 2 Wochen ein X61T abgeholt und der Luefter laermt doch sehr…

Irgendwas besonderes passiert oder einfach so?…

Einfach so… und ich brauch es naechste Woche fuer $DIENSTREISE…

Ei, das wird eng. Am besten ich schick ein komplettes und du baust die Platte um…

?!? Das waer natuerlich am Einfachsten und so kam es, dass heute der Packerlmann ein Austauschgeraet auf meinem Schreibtisch abstellte. Ich habe Platte, RAM und Akku getauscht und das Tablet mit dem defektiven Luefter wieder verpackt, damit es morgen frueh auf die Reise gehen kann. Das „neue“ X61T ist merklich leiser, eine Wohltat. Nur Windows 7 ist Oarsch. Alles identisch, aber an irgendeinem Detail1 merkt Win7, dass da was anders ist und zwingt zur erneuten Aktivierung per Fernsprechapparat. Gut, ist eine Sache von 5 Minuten und nun laeuft alles wieder, wie es soll. Danke fuer den tollen Service.

  1. Mainboard? []

ach was, die sind robust…

24. Oktober 2011 Keine Kommentare
ach was, die sind robust...

und koennen was ab. So sagt man es den meisten Schnecken nach. Nachdem so ein leeres Becken ja irgendwie nicht so unglaublich spektakulaer ist, schickte sich die Holde an, bei $GARTENCENTER  rumzustoebern. Um herauszufinden, wann man die ersten Wirbellosen in das Becken packen kann, muss man1 allerlei Dinge messen, um die Garnelen nicht sofort ihrem Schoepfer vozustellen. Haerte, pH, CO2 und allen voran das boese No22. Zu viel davon und das Becken hat nen Infarkt, jedenfalls laut $ZOOFACHHANDEL. Schnecken wiederum, also die meisten jedenfalls, interessiert es nicht die Bohne, solange das Wasser nicht kocht, ist alles im Lack. Vielleicht auch, weil die meinigen Lungenatmer sind.

In besagtem Gartenladen, nach eingehender Beratung ueber diverse Wassertestmoeglichkeiten, packte man ihr noch kostenfrei eine kleine „damit sich wenigstens irgendwas ruehrt“-Tuete mit Gruenzeug3 und einer Hand voll Ungeziefer. Was der gemeine Aquarianer meist meidet, in einem Nanocube sind sie gern gesehen, die Schnecken. Blasenschnecken und Posthornschnecke sind des Garnelenhalters Liebling, so liest man. Ich glaub es einfach mal, packe dann in Kuerze noch irgendwas in Richtung Geweihschnecke mit rein und dann halte ich die Fuesse still. Hoffentlich.

Achja, wenn man bei Gockel den Kinderschutz deaktiviert hat und Bilder sucht zu den Tieren, Blasschnecke != Blasenschnecke. Und nun ratet mal, was ich zuerst fand, weil ich mir ob des Namens unsicher war. -.-

  1. wenn man den Fachleuten im Interwebs glaubt []
  2. Nitrit []
  3. Wasserlinse []

Fiiiiiischi, Fischi, Fischi…

22. Oktober 2011 Keine Kommentare
Fiiiiiischi, Fischi, Fischi...

ist gelogen. Eigentlich sollen gar keine Fischlein einziehen. Schon vor einem Jahr sponn ich der Maschinenbaeuerin die Idee eines kleinen Aquariums vor und verwarf es dann doch wieder. Aus nicht naeher bekannter Ursache heraus1 suchte ich gestern im Interweb nach „Garnelenaquarium“ und stiess auf die Heimseite von Dennerle. Da die Holde keine Spielverderberin sein wollte, begleitete sie mich dann auch zum Aquarienfachhandel, in der Hoffnung, man wuerde mir das ausreden.

Weit gefehlt und Madame liess sich gleich mit in den Bann ziehen. Also hat man flugs ein 30 l Nanoaquarium, Bodengranulat, Kies2 und diverse Pflanzen gekauft. Die ebenfalls erworbene Wurzel wurde anweisungsgemaess ausgekocht, was in einem leicht roetlichen Edelstahltopf resultierte. Nun heisst es noch knapp 2 Wochen warten und dann duerfen die ersten Bewohner einziehen. Wenn das Nano dann weiterhin so viel Spass macht, wie ich mir erhoffe, kommt bestimmt noch ein kleines 10 l Nano dazu, vielleicht auf den Schreibtisch.

  1. eventuell das Wetter, der nahende Winter.. []
  2. Blauuuuu, der ist soooo schoeeeeen []

Absteigen!…

19. Oktober 2011 3 Kommentare
Absteigen!...

ehrlich Shell, glaubst Du, dass Du Dir Freunde machst mit der Nummer?

Ich werde eher meinen Karren 1 km weiter schieben als auf die Aufforderung „absteigen zum Tanken“ vom Bock zu huepfen. Es betankt sich einfach besser, wenn die Fuhre aufrecht steht und ich werde auch nicht absteigen, Haupstaender, ums Mopped rumlaufen und tanken, nur weil Du Deinen Tankwarten ein Maerchen von explodierenden Moppeds erzaehlst.

„Shell hat erst gestern Brief geschickt, da ist ein Mopped umgekippt und das Bezin hat sich am Motor entzuendet“ entlaedt sich der Bloedsinn aus dem Schlund der Abzapffachkraft. Benzin, das sich nicht mal von der Glut einer Zigarette entfachen laesst wenn man beim basteln damit rumpritschelt. Das ist aehnlich belaemmert, wie die Ansage „nicht mit mobilen Fernsprechern hantieren an der Zapfsaeule“. Unverschaemt und bodenlos. Muessen auch alle Cabrios ihr Verdeck schliessen, weil es ein Vollidiot geschafft hat, seine Mitfahrer in Sprit zu traenken? Aber Sippenhaft fuer Moppedfahrer, die wird ja immer gern genommen.

Schmierige Angelegenheit…

19. Oktober 2011 Keine Kommentare
Schmierige Angelegenheit...

enger Zeitplan, eben erst bei $Kunde in UK gewesen mit dem Mopped, dann fuer 2 weitere Wochen nach Irland geflogen und in wenigen Tagen, in denen es noch Vorbereitungen zu treffen gilt, geht es wieder nach UK. Da die 100.000 nun schon seit 555 km ueberschritten sind, wurde ich kurzerhand beim Maier Karl vorstellig um Motoroel, Getriebeoel und das Oel des Endantriebs wechseln zu lassen. Da ich keine 75W90 Vorraete habe, brachte ich nur meinen Kanister Motul 20W50 mineralisch mit. Das mag bei anderen Werkstaetten fuer eine hochgezogene Augenbraue sorgen, beim Maier Karl und beim Pielmeier wird es ohne Nachfrage akzeptiert, dass man sein Lieblingsoel mitbringt. Das ich dabei 20.- EUR spare ist nur ein netter Nebeneffekt.

Zwischen 08:45h und 09:45 stand meine Kuh also auf der Buehne und entleerte ihre Oelbehaeltnisse, bekam diese wieder ordentlich befuellt und beinahe puenktlich stand ich im Buero. Kaum mehr als 105.- Schleifen hat der Spass gekostet, ich habe das gute Gefuehl, der Kiste was Gutes getan zu haben und bis zur naechsten grossen Inspektion im Fruehjahr, sollte ich meine Ruhe haben.

KategorienAllgemein, Motorrad, R12GS

Baile Átha Cliath…

10. Oktober 2011 Keine Kommentare
Baile Átha Cliath...

lautet der gaelische Name von Dublin. Nachdem erst letzte Woche ein paar Tage Irland anstanden, wurde diese Woche mit Kollege Muetzli auf der Insel gearbeitet. Die Bilder taeuschen eventuell ein wenig, wir haben mitnichten den ganzen Tag gegessen aber recht viel mehr als $ARBEITSPLATZ  und $FRESSBUDE und $HOTEL sieht man meist nicht.

In Dublin hatte ich noch das Glueck, wieder ein Raucherzimmer zu bekommen, der Geruch mag nicht der beste sein aber wenigstens muss man nicht ewig rumlatschen, wenn einen nachts die Sucht packt. Muetzli blieb in Dublin, waehrend ich weiter musste durfte nach Port Láirge1. Hier sind wir zwar in einem der besten Haeuser abgestiegen, jedenfalls nickten die irischen Kollegen alle anerkennend, dass uns die Firma in sooo einem guten Haus unterbringt, der ganze Kasten ist jedoch auf Nichtraucher ausgelegt. Pool, Gym und was nicht alles .. vor allem aber alles geschlossen, denn von 09:00 bis 00:00 waren wir unterwegs bei $KUNDE, Muetzli ging es da nur geringfuegig besser, der durfte schon am Donnerstag wieder nach Muenchen, waehrend ich in Waterford noch einen Tag laenger machte.

Insgesamt wieder von der gruenen Insel nichts gesehen, ausser der Autobahn von Dublin nach Waterford und zurueck. Viel Nieselregen, bisschen Sonne, nette Menschen. Am Flughafen konnte man dann die Mails von fremden Menschen lesen, die sich ihren gmail Account auf dem Ausstellungs iPad2 eingerichtet haben. Ich habe mir dann erlaubt den Account zu loeschen .. war aber eh fast nur Spam. Der AerLingus Flieger hatte diesmal gute 60 Minuten Verspaetung, die arme Maschinenbaeuerin erfuhr es erst am Flughafen, da die Internetseite des Flughafens erst sehr spaet die Aktualisierung der Ankuenfte zeigte. Mal sehen, wann und ob wir wieder fliegen…

  1. Waterford []
KategorienAllgemein

Denkbrett…

8. Oktober 2011 3 Kommentare
Denkbrett...

Ich war gerne und viel mit dem NC10 auf Tour. Klein, leicht und praktisch. Die letzte Tour forderte jedoch schwerere Geschuetze, so dass ich statt des handlichen Samsung den Klotz1 mitschleppen durfte. Die Alternative waere das Firmenlaptop gewesen, noch 1 kg schwerer als der ASUS und weniger Leistung als der NC10. Kein wirklicher Anreiz.

Mehr oder minder zufaellig stiess ich im Interwebs auf einen Haendler, der Leasingruecklaeufer aufbereitet und mit Garantie2 wieder verkauft. Neben einigen interessanten Modellen der X und T Serie von IBM/Lenovo bietet er auch das X61T an. Die Fuhre kostete vor nicht mal 2 Jahren stolze 2.800.- EUR3 und selbst bei gutem Zureden wurde man um die 2k Steine los. Wenn man dann noch auf die SXGA4 statt XGA5 scharf ist, muss man lange stricken.

2 Jahre sind jedoch in der IT eine Ewigkeit, und so wird ein X61T wirklich bezahlbar. Nachdem es naechste Woche wieder auf Dienstreise geht und man sich selber den Gefallen tun sollte, ein Notebook dabei zu haben, wurde kurzerhand das Geraet angeschafft. Hier steht also nun ein Lenovo Thinkpad X61T Tablet, mit 2 GB Ram, 100 GB HDD, SXGA Display, WLAN und was man eben sonst noch so reingepackt hat. Der Akku haelt knapp 3h durch. Ubuntu laeuft sagenhaft und Stifteingabe geht sofort, Win7 32bit lahmt nicht und die Treiber fuer die Thinkpadtasten sind bei Lenovo leicht zu finden. Achja … inkl. Sprit6 sind knapp 300.- EYPO geflossen. Und ab jetzt wird mich wohl der X61T auf den Reisen begleiten.

  1. ASUS G72GX []
  2. 1 Jahr []
  3. UVP []
  4. 1440 x 900 []
  5. 1024 x 768 []
  6. Selbstabholung statt Postversand []