Archiv

Archiv für Februar, 2012

What to do on Oahu?…

29. Februar 2012 Keine Kommentare
What to do on Oahu?...

eigentlich recht einfach zu beantworten, man kauft sich eine 2.99 USD Luftmatratze, die permanent Luft verliert, ein Hello WaiKitty Badehandtuch und ignoriert das heftige Augenrollen der Maschinenbaeuerin und laesst sich unter heftigem Protest einen Sunblocker Stufe 30 auftragen. Dann geht man an den hoteleigenen Strandbereich und liegt in der Sonne rum. Dabei spielt die Tageszeit nur eine untergeordnete Rolle, denn morgens um 08:00h ist es bereits gut 26°C warm, mittags nur unwesentlich heisser1 und abends kuehlt es auch nicht ab. Fuer Sonnenanbeter ein Traum, fuer mich eine Qual. Wenigstens kann ich nun mit Fug und Recht behaupten „ich war im Pazifik schwimmen und zwar am Waikiki Beach“.

Da die Maschinenbaeuerin ihre Konferenz sehr ernst nimmt2 tingel ich bis zum fruehen Nachmittag meist einfach so durch die Gegend und hangel mich von einem kostenfreien WLAN zum naechsten. Chanel und Gucci sind gut, Starbucks auch nicht schlecht aber richtig gemuetlich ist Volcano ecig Store in der Kapahula Avenue. Einfach vom Hotel in der Kalakahua Ave bis zum Honolulu Zoo laufen, dann links abbiegen und kurz nach der Chevron Tankstelle, gegenueber der Jefferson Elementary findet man das kleine aber feine Vaping Cafe.

  1. 28°C []
  2. bezahlt der Arbeitsgeber schliesslich ihre Reise []

2 x Umsteigen…

27. Februar 2012 1 Kommentar
2 x Umsteigen...

dann bist Du auf Hawaii. Klingt lustig, ist auch so. Aber der Reihe nach, damit der geneigte oder lotrechte Leser, der es nachmachen moechte auch keinen Fehler macht, dann ist er womoeglich in Alaska oder Feuerland.

1. Kaufe einen guenstigen Flug und achte dabei auf den Preis, nicht auf die Stops
2. Drucke alle Papiere mindestens einmal aus, falte Sie nicht und habe sie dabei, dann braucht man naemlich kein einziges davon
3. sei sicherheitshalber 3h vorher am Flughafen, dann hast Du da auch 3 h Zeit zu warten
3a. mit ein wenig Glueck ist 5 Meter neben Dir eine Bombenraeumkommando, dann wird das einchecken erst spannend
4. Schlag dem Immigrations Officer keine rein, nur weil er mit Absicht nuschelt und eine 21 auf dein Einreisepapier macht
5. Lerne geduldiges Anstehen. Viele Wochen in UK helfen da ungemein
6. Frage haeufig und viel, erst ab 3 Antworten kann man eine vernuenftige Aussage extrahieren

Klingt jetzt alles recht fies… ist es auch, bis man endlich am Honolulu Airport ist. 5 Meter neben der US Airways Schlange am CheckIn, wo man bereits brav seine Lebensgeschichte und die des Gepaecks erzaehlt wird gerade mit dem mobilen Roentgenapparat ein Rucksack untersucht, Spuerhunde, SEK, Bombenheinis, alles ist da.

Dann folgt ein 9h Flug von Muenchen2 nach Philadelphia3 und man darf seine „Einreise“ in die Vereinigten Staaten durchleben. Ich verstehe gar nicht, warum manche Menschen so gerne und oft dahin reisen, die Immigration Nummer ist nur abscheulich und wenn man den nuschelnden Kasper nicht ad hoc versteht, kommt eine 2 aufs Papier. Das heisst dann „ab in einen Raum, Befragung und Identitaetsfeststellung notfalls mit Gewalt“. Da wir aber zu zweit einreisten und die Maschinenbaeuerin wohl vertrauenserweckender aussieht als meine Wenigkeit, wurde aus der 2 eine ONE gemalt und ich hatte keinen Finger im Arsch.

Nach 2 h Aufenthalt, der mit Warten und Anstehen gefuellt war, ging es in einer A319 weiter in das 5h entfernte San Francisco4. Dort angekommen springt man in einen Van5 mit etwa 12 Litern Hubraum und rumpelt nach San Bruno. Kostenfreier Shuttleservice, eines guenstigen Hotels mit kostenfreiem WLAN.

Am naechsten Morgen, nach einem leckeren Fruehstueck wird man wieder zum Flughafen chauffiert und nach nur 5h Flug ist man am Honolulu Airport6 auf der Insel Oahu. Kaum aus dem Flieger kriegt man quasi ein Fressbrett verpasst, dass man rueckwaerts wieder in die Lobby fliegt. Von etwa 5°C in Muenchen und auch San Francisco, kommt man in tropische 25°C bei bewoelktem Himmel. Das man in HNL nicht einfach in ein Taxi steigen darf, lernen wir auf die harte Tour. Der Taxler sagt noch „wenn der Securitymann fragt, ihr habt mich angerufen“ und prompt stuerzt der Wachmann vor das Taxi und versucht die Abfahrt zu verhindern. Der Taxler haut den Gang rein, taeuscht rechts an und knallt dann links an dem Seppel vorbei. Geschossen wurde nicht. -.-

Einchecken im Moana Surfrider, eines der besten Haeuser7 am Platz8. Das merkt man wie bei vielen Hotels auch daran, dass es kein kostenfreies WLAN gibt und die Fruehstueckspreise gelinde gesagt unverschaemt sind.

Also bummeln durch die „Stadt“, in dem Fall einfach Waikiki Beach und angrenzende Maerkte und Malls und dann noch was beim Chinamann essen. Hawaii ist sowohl touristisch als auch von den Einwanderern her, fest in asiatischer Hand. Soviele Japaner, Koreaner und weissichnicht, habe ich noch nie gesehen, vermutlich sind hier mehr als in Tokio.

Aber schoen ist es. Sauwarm aber schoen. Nachts nicht unter 22°C, mittags um die 28°C und eine leichte Brise. Wenn es nieselt ist das ein Grund rauszugehen, die Troepfchen verdampfen auf der Haut quasi in sekundenschnelle.

  1. secondary Inspection []
  2. MUC []
  3. PHL []
  4. SFO []
  5. Ford []
  6. HNL []
  7. und das aelteste []
  8. wie ein paar Locals bestaetigten []
KategorienAllgemein, Touren

Ich bin dann mal unterwegs…

24. Februar 2012 Keine Kommentare
Ich bin dann mal unterwegs...

aus was fuer einem Monopolyspiel klauen die US Notenbanken eigentlich ihr Papier? Ich war heute in der Stadt um US Dollar  zu holen1 und zeigte mich entsetzt, als ich das Buendel 50er, 20er, 10er, 5er und 1 Dollarnoten in die Hand nahm. Die fuehlen sich genauso an wie Spielgeld von Monopoly und riechen nach Pappe. Vermutlich sind sie auch aus nichts anderem. 100.000 USD und Du kannst Dir einen Trabbi zusammenkleben. Der Trabant 601  muss ein Traum fuer Geldfaelscher sein. Dollarnoten sind alle gleich gross. Damit erhaelt man auch bei verschiedenen Dollarnoten diese typische „Geldrolle“. Da sollte man aufpassen, wenn man bezahlt .. nicht das man seinen 1.99 Burger mit 50 USD und „stimmt so“ begleicht. Falls mir das passiert, ich verschweige es.

Jedenfalls habe ich mein Ticket, mein ESTA Formular2, eine Kreditkarte und ein Buendel Geld. Noch schnell den Koffer packen und dann sehen wir mal ob die mich reinlassen.

  1. Filialen muessen das bestellen und das dauert dann 3 Tage []
  2. elektronisches Visum quasi []
KategorienAllgemein

TÜV bis 2014…

24. Februar 2012 Keine Kommentare
TÜV bis 2014...

alle zwei Jahre wieder gruesst der freundliche TUEV Mensch und goennt sich ein wenig Geld von meinem Konto um eine allfaellige Hauptuntersuchung nebst Abgasuntersuchung durchzufuehren. Und wie die Jahre zuvor laesst er vermelden „ahh, der Erste dieses Jahr“ und „ohhh, ein Vielfahrer“. Ist anscheinend doch nicht ganz in der Norm mit 105261 km auf der Uhr Ende Februar bei der HU zu erscheinen. Macht aber nichts. Strahlender Sonnenschein, trockene Strassen, kaum noch „Salzglitzer“ zu sehen und ein paar Besorgungen. Da macht es Laune von A nach D ueber B und C und nochmal B zu fahren.

Bei der Gelegenheit verfluche ich gleich mal die 1200er fuer die Tatsache, dass die Kiste auch beim blossen rumstehen Saft zieht und jedesmal, wenn die Kiste laenger als 2 Monate rumsteht, die Bakterie geladen oder wie in diesem Fall, fremdgestartet werden muss. Dafuer habe ich ja mein selber gebasteltes Ueberbruckungskabel, klein, leicht, praktisch. Unpraktisch wenn man es erst holen muss weil man meinte „dieses eine Mal wird die Scheisskarre wohl anspringen“. Denkste. Dabei ist die nicht mal 2 Jahre alt1

Auch wenn nun nochmal 2 Wochen Zwangspause anstehen2, es wird wieder Krad gefahren… und abgenommen. Die Moppedhose spannt, die Jacke sitzt straff und irgendwie ist der ganze Koerper naeher an die Aussenseite der Kleidung gewachsen. Da haben wohl ein paar kleine Kalorien nachts meineMoppedklamotten enger genaeht. Schweinebande.

  1. oder habe ich zwischendrin noch eine gekauft und vergessen? []
  2. Blogeintrag folgt.. []
KategorienMotorrad, R12GS

Reformationstag in Flensburg…

13. Februar 2012 Keine Kommentare
Reformationstag in Flensburg...

manchmal hab ich ein bisschen Angst. Angst weniger um meine Fahrerlaubnis, als um meinen Verstand. Den haben andere wohl schon am Eingang zusammen mit dem Anstand abgegeben. Dies mal als Seitenhieb auf zahllose Politiker .. vor allem Politikerinninnen….

Nachdem man sich ordentlich zum Spaten gemacht hat, indem man die gute Idee der Wechselkennzeichen solange in bester deutscher „aber das da ja keiner einen Vorteil hat“ Manier zum Krueppel stutzte, nimmt sich Ramsauer die Rampensau1 die Verkehrssuenderkartei und das Punktesystem vor.

Zitat Ramsauer „Wir arbeiten an einer Reform der Verkehrssünderdatei. Der Grund dafür ist: Dieses System ist heute derart kompliziert geworden, dass niemand mehr richtig durchblickt. Ich will das einfacher, transparenter und handhabbarer machen. Jeder muss mit dem System selbst zurecht kommen, ohne dass er einen Experten zu Rate zieht.“

Das ist mal eine Begruendung. Gratulation. Wenn jemand nicht in der Lage ist zu kapieren, wann und warum man wieviele Punkte erhaelt und wie deren Tilgung funktioniert, sollte man nicht reformieren sondern denjenigen nicht mehr auf die Strasse lassen. Das Punktesystem mag nicht sonderlich simpel sein aber von Raketenwissenschaft ist es noch weit entfernt.Wer soviele Punkte kassiert, dass ihm der Entzug der Pappe droht, dem kann es reichlich egal sein, ob das nach dem alten oder dem neuen System passiert.

Warum nicht mal reformieren, weil sich etwas nicht bewaehrt hat, weil die Tilgungsfristen und Ueberliegefristen einfach Schrott sind und jemandem einen Punkt zu verpassen, weil er ohne Pickerl in der Umweltzone erwischt wird, eine himmelschreiende Frechheit ist? Nein, man schiebt eine „Reform fuer mehr Transparenz und Einfachheit“ vor, weil der Buerger ja so brunzbloed ist, das er nicht bis 18 zaehlen kann.

Nicht das ich etwas dagegen habe, dieses altbackene und verstaubte, vor Klauseln und „wenn-dann-aber“ Szenarios strotzende System ueberarbeitet zu sehen aber dann doch bitte mit einer Begruendung, die nicht impliziert, man muesste es vereinfachen weil der Buerger ein Volldepp ist. Und das der Volksvertreter den gemeinen Waehler fuer komplett bescheuert haelt, merkt man spaetestens bei der Debatte um die Rente mit 72. „Wer heute 10 Jahre laenger lebt, der wird auch 10 Jahre spaeter Krank“. Ahja, merk‘ ich mir, wenn ich dann einen 71 jaehrigen  Fliesenleger engagiere, der bis 85 arbeiten muss um die Rente der 110 jaehrigen zu sichern…

 

  1. Hauptsache mal das Maul aufgerissen, zurueckrudern geht ja immer noch []