Archiv

Archiv für März, 2015

Etwas Altes, etwas Neues, etwas Teures…

20. März 2015 3 Kommentare
Etwas Altes, etwas Neues, etwas Teures...

nachdem das Moebel ein paar Jahre treu diente, jedoch urploetzlich Risse aufwies, schaffte ich es zum Behufe der Restauration zum lokalen Touratech Stuetzpunkt, damit man die Sitzbank den treuen und faehigen Haenden von Kahedo ueberantworten moege. Dem Wunsch kam man natuerlich auch gleich nach und prophezeite laengere Wartezeiten, sowie eine kostspielige Abwicklung. Im nachhinein muss ich sagen, war es weder sonderlich langwierig1, noch sonderlich teuer2. Einzig, das man in der Eile beim Karl Heinz3 die eingeschickte Sitzbank mit silberner Keder4 zu einer Schwarz-Uni umbaute, war nicht ausgemacht. Man bot an, die Bank gleich wieder einzusenden, jedoch muss ich zugeben, schwarz-matt ist auch sehr hybsch. Gleich nach Nachtschwarz und Fruehlingsschwarz, gefolgt von Licht-Aus-Heia-machen-Schwarz mein Lieblingston. So behalte ich einfach die „neue“ aufgemoebelte Sitzbank und erfreue mich an was Neuem, aus dem Alten, gar nicht wirklich so Teurem.

  1. gerade mal eine Woche []
  2. was ja immer relativ zu betrachten ist []
  3. KaHeDo – Karl Heinz Dorn []
  4. passend zum Krad []

Kraftfahrtrückrufamt…

19. März 2015 Keine Kommentare

… also eigentlich das KBA, Kraftfahrtbundesamt, ist das deutsche Pendant zum NHTSA, der National Highway Traffic Safety Administration. Auf den Seiten dieser Organisationen, kann man allfaellige, notwendige, quasi verpflichtende Rueckrufaktionen nachschlagen. Rueckrufaktionen gibt es schon laenger und das unabhaengig vom Hersteller, es ist also eine bunt gemischte Ansammlung, die man vorfindet. Kann man lange stoebern und findet teilweise skurille Dinge.

Jedenfalls wollte ich die KBA Referenznummer zum kuerzlich angekuendigten Rueckruf, wegen eines defektiven Radflansches nachschlagen und stiess auf einen Rueckruf zum Thema Felgen. Da man sich bei der Suche entscheiden muss, ob man z.B. nach Reifen oder nach Bremsen suchen moechte und man nicht nach Mopped, Baujahr, Fresse halten recherchieren kann, selektierte ich zuerst statt Bremsen, die Raeder. Und meine Verwunderung ist gross, als ich auf die Rueckrufaktion 1649 stosse, bei der „Formabweichungen in den Ventilloechern zum schlagartigen Druckverlust im Reifen“ angegeben werden. Die Frage ist, wann tritt das auf und wie und passt das eventuell doch zu meinem Problem mit dem K60?

Am besten doch wie bereits vorgeschlagen, reichlich waessern in dem Bereich und am Ventil wackeln.

Zur besseren Uebersicht und damit ich es nicht irgendwo notiere, wo ich es nie mehr finde, parke ich hier auch gleich die KBA/NHTSA Infos fuer den demnaechst zu tauschenden Radflansch, der noch! OK ist und die Info, warum ich kostenfrei eine neue Benzimpumpe erhielt.

Plattfuss an der Isar…

16. März 2015 4 Kommentare
Plattfuss an der Isar...

irgendwie moegen mich die K60 von Heidenau nicht mehr. Seit die Kuh den Winter ueber in der mueckeligen Garage stand, immer wieder mal gestreichelt und mit ermunternden Worten gekost wurde, verliert der Pneu spaetestens nach 48h seinen kompletten Inhalt am Vorderrad und der hintere Reifen hat von den eingepusteten 2.4 Bar gerade noch 1.8 auf dem Zaehler. Natuerlich wurde zuerst der Reifen1 auf eventuelle Schaeden hin untersucht, Ventil und Felgenhorn beaeugt und ueberlegt, was der Grund fuer den Druckabfall sein koennte. Meine Schlussfolgerung ist so ernuechternd wie simpel, ich habe keinen Schimmer.

Das ist ja nun kein Dauerzustand, ich kann ja nicht oefter Luft in die Reifen hauchen als Sprit in den Bock. Einmal die Woche, da kann man sich mit viel Spass an der Pflege ja noch tanken, waschen, pusten einreden lassen, alle 2 Tage mit einem Platten zum Boxenstop antreten, ist jedoch albern. Aergerlich dabei ist, dass der Reifen profiltechnisch gesehen noch vollkommen im gruenen Bereich liegt und wenn ich koennte2, wuerde ich den Gummi gerne zu Ende fahren. Aber so, liebe Heidenauer, wird das wohl nichts.

  1. vorn und hinten []
  2. ohne dauernd mit der Pumpe agieren zu muessen []

Raubeinige Rentner…

11. März 2015 Keine Kommentare
Raubeinige Rentner...

… waere ein stilvoller Anfang fuer eine Alliteration im Stile von „Dorfdepp sucht Bueckstueck Magd“. Jedenfalls war dies einer der ersten Gedanken bei den kuerzlich vorgefundenen BMW Devotionalien fuer den aelteren Rocker auf Trachtensafari. Ledergeldbeutel mit Kette, beides in sanftem Fruehlingsschwarz gehalten. Die Pseudomuttern waren noch ein pfiffiges AddOn im die selbe Boerse gleich noch bei HeinzGerippe oder TanteLouise feilbieten zu koennen, vollends von den Socken war ich jedoch beim mitgelieferten Plektrum.

Ich bin einfach nicht die Zielgruppe fuer „Gruftiger Gitarrenspieler auf gewaltiger Grosshubraummaschine“ oder „flammender Flamencobarde auf feuerroter Flitzekiste“, ernte aber dafuer im Gegenzug bestimmt viel Kopfschuetteln wenn ich verzueckt einen neuen Aufkleber aus Lampukistan auf meinen Alukoffer verewige.

Bei allem Spass, den mir der Ausflug bereitete, wurde auch wichtiges erledigt .. so die malade Sitzbank zum freundlichen Touratechpartner gebracht, Ersatzteil fuer die Visiermechanik des BMW Endurohelmes besorgt und Moped gewaschen.

unvorbereitet…

10. März 2015 Keine Kommentare
unvorbereitet...

traf mich der Zustand meiner Sitzbank. Absolut unvorbereitet. Ich habe an der Karre ja schon viel defektives erlebt, rissige Gummis am Kardan, Gangpotentiometer die Amok laufen, Edelstahlkoffertraeger die rosten .. alles irgendwann schon mal vorgekommen. Womit ich aber nicht rechnete und was auch eine kurze Recherche in diesem Internetz nicht untermauern konnte, sind Risse in Kahedo Sitzbaenken von Touratech. Da bin ich nun schon ein klein wenig enttaeuscht von einer ueber 300.- EUR teuren Sitzbank. Da ich keine HighHeels trage1 faellt auch der klassische Stilleto Kill am Moebel aus der Reihe der Moeglichkeiten. Auch ausschliessen moechte ich falsche Handhabung, ich sitze ja nur auf dem Ding. Bleibt falsche Pflege, ein klassischer BMW Motorrad Argumentionstrick. Nur wasche ich wie alle Anderen auch, die Karre in der Waschbox. Nicht voll auf die Sitzbank, ist klar, aber abbauen kann man sie zum waschen ja auch schlecht2.

Bei genauer Betrachtung .. ich verweise hier mal auf den gestrigen Tag .. muss das irgendwann zwischen gestern Nachmittag und heute morgen passiert sein. Verrueckt.

  1. oder es zumindest nie zugeben wuerde []
  2. fuer nicht-Kradfahrer: darunter ist die Batterie und Elektronik-Klimbim []

morgens leichter Frost…

9. März 2015 Keine Kommentare
morgens leichter Frost...

klingt ja nun nicht so schlimm. Leichter Frost, das ist wie bisschen Regen oder wenig Sonne aber sonst alles geschmeidig. Ist es dann auch, also vorher … und nachher. Noch im warmen, steht man mit innerlich polierter Ruestung, aufgebrezeltem Ego, halbwegs sauberem Visier vor dem Aufzug und wippt gemaechlich ueber die Zehenspitzen auf und ab. Die Fahrt in der Kabine nach unten hat dann ein bisschen was vom Einmarsch der Gladiatoren, man koennte auch gleich dramatische Musik einspielen und den Protagonisten in langsamer Kamerafahrt begleiten, wenn er vom Aufzug zur Haustuer schreitet, diese elegant oeffnet, waehrend an der rechten Hand laessig ein Tankrucksack und ein Helm getragen werden.

Jetzt ist es auch schon gleich vorbei mit dem Heldentum, wenn man irritiert das aktuelle Datum in das Sitzmoebel ritzen kann und sich ausmalt wie Nass der Arsch wohl sein wird bei der Ankunft. Nur nichts anmerken lassen, 2 bis 14 Nachbarn haengen immer am Fenster und wenn man nun umdreht und den Buergerkaefig aus der Garage holt, ist die Reputation als schwerkrimineller Rocker gleich hin.

Leise Selbstgespraeche bahnen sich an .. „ne, is klar. Leichter Frost…“ .. „Jeans reicht… logo…“ .. „..wer braucht Nippel, sollen sie doch abfallen..“ als die ersten Meter die Strasse runter getuckert wird. Eine Mischung aus “selber Schuld, Depp“ und “nur die Harten komm‘ in‘ Garten“ spielt sich im Theaterstueck hinter der Stirn ab, welche zusehends abkuehlt, Visier zu, besser.

Die Stimmung hellt sich, im Gegensatz zum Wetter, ueber die kommenden Kilometer dann doch auf. Trotz eiskalter Oberschenkel, leicht unterkuehlter Brustpartie und klammen Fingern, ist jeder gefahrene Meter eine Wohltat, Kradfahren wird so unterschaetzt.

Nach weniger als 45 Minuten bin ich auch vollstaendig aufgetaut, keine bleibenden Schaeden, nur eine laufende Nase. An der neuen Kaffeemaschine einen Latte Macchiato gezaubert, zuruecklehnen und sich durch die Flut an E-Mails im Buero kaempfen. Vielleicht mal die Kleidung ein wenig an die aktuelle Witterung anpassen .. da kann man schon einen Gedanken dran verschwenden glaube ich.

KategorienAllgemein, Motorrad, R12GS