Archiv

Archiv für Mai, 2016

Venedig sehen und staunen …

31. Mai 2016 Keine Kommentare
Venedig sehen und staunen ...

Urspruenglich war ja „nur“ eine Spritztour nach Padova geplant. Bisschen Ingress spielen1 und Pizza essen. Was man eben so macht. Da Venedig jedoch gleich neben Padua liegt, wurde ein Abstecher mit eingeplant, um die Lagunenstadt zu besuchen.

Ehrlich gesagt fuehlte ich leichte Unsicherheit ob der „Stadt ohne Autos“, denn irgendwie bin ich nicht so der Typ fuer den oeffentlichen Nahverkehr. Wie kommt man von A nach B, kapiert jemand diese Wassertaxi-, Wasserbus-, Gondeldinger? Nachdem die Stadt jedoch Millionen von Touristen jedes Jahr durchbringt, kann das so schwer nun auch nicht sein, ich meine „hey, Amis schaffen das..“.

Im Prinzip ist es auch puppenleicht. Mit dem PKW faehrt man bis auf die „Insel“ Tronchetto, parkt in dem riesigen Parkhaus von Interparking2 und latscht nach hinten durch zu Zone E und dann ins EG runter. Wenn man, wie wir, gleich bei A runtergeht kommt man an den Wassertaxis und Charterbooten vorbei. Sind ein bisschen teurer. Wir mussten in den Osttteil der Insel, zwischen die Haltestellen Arsenale und Giardini. Die einfache Fahrt mit dem Charter kostete 10.- EUR pro Nase, damit knapp 4.- mehr als ein Vaporetto3 fuer eine einfache Fahrt4 und ging doppelt so schnell. Da es am Ankunftstage pisste wie aus Eimern, was es uns den Aufpreis wert.

Dem Unwetter des ersten Tages war es auch geschuldet, dass ich genoetigt wurde einen Schirm5 permanent mit spazieren zu tragen, obwohl es die naechsten Tage entgegen der Prognosen trocken, sonnig, warm war. Aber besser als andersrum.

Die Vaporetti fahren alle paar Minuten und bringen einen, je nach Linie, rund um die Insel und durch den Canale Grande. Ein 24h Ticket kostet 20.- EUR pro Nase und gilt fuer alle Linien des ACTV6. Die ersten Tage erkundeten wir zu Fuss die Stadt, das geht voellig problemlos und kein Roller, Radler, Auto versucht einen umzumaehen. Sehr eigenartig, wenn man gerade noch in Padua war. Google Maps7 ist sehr hilfreich, da man sonst gerne mal eine Gasse uebersieht oder nach mehrfachen winkeligen Abzweigungen im Kreis gelaufen ist.

Am Tag vor der Abreise loesten wir ein 24h Ticket, welches damit lange genug galt um am letzten Tag noch die 1h Fahrt zum Parkhaus zu enthalten. Vermittels der Linie 2 fuhren wir den Canale Grande rauf und runter. Die Tickets muessen vor jeder Fahrt an einem Automaten8 geloest werden. Einfach davor halten, gruenes Licht und „Piep“ abwarten, fertig. Es lohnt sich sowohl die 1 als auch die 2 zu nehmen, halten zwar an jeder Milchkanne aber wenn man einen Platz vorne ergattert, ein Sightseeingerlebnis. Studieren des Fahrplanes lohnt hier gewiss, wie auch ein Abstecher auf eine der Inseln vor der Stadt.

Die Kennzeichnung der Haltestellen mit SX und DX gibt die Fahrtrichtung an. Sinistra und Destra fuer Links und Rechts. Einfacher ist es jedoch die Schilder anzusehen auf denen steht, welche Haltestellen von hier ab erreicht werden. Falsches Boot erwischt? Egal, naechste raus und max 10 min warten.

Insgesamt eine wunderschoene Stadt mit einem sehr eigenen Charme. Winzige Gassen, tolles Essen, entspanntes vorankommen. Und wenn man das mit Anreise und Fortbewegung einmal kapiert hat, will man auch ein weiteres Mal nach Venezia.

  1. ja, immer noch []
  2. fuer zierliche 21.- EUR / Tag []
  3. Linienboot []
  4. 24h / 48h / 72h gibt es auch []
  5. Riesenteil []
  6. Betreiber des Nahverkehrs []
  7. oder equivalent []
  8. RFID []
KategorienAllgemein, Touren

Einzelhaft, Folter und Pein erwarten Dich…

24. Mai 2016 1 Kommentar
Einzelhaft, Folter und Pein erwarten Dich...

Willkommen auf der Flugverbotsliste. Ihrem Antrag auf Einreise in die USA koennen wir leider nicht entsprechen .. Sie TERRORIST!

Ich bin ein bisschen froh, dass die Sparkasse nicht gleichzeitig darueber entscheidet, wer am Visa Waiver Program teilnehmen und nach welchen Kriterien man noch am Miles and More Bonusmeilenpaket partizipieren oder wer, welchen Geschmack haben darf.

Vor einiger Zeit kasperte ich bereits mit der DKB froehlich aus, was wohl das Equivalent eines „grossen scharfen S“ sei. Dem interessierten Leser sei dieser Artikel nahegelegt. Jedenfalls nervte es mich auf Dauer, vor jeder Reise, da mein Gehaltseingang immer noch bei der Sparkasse und nicht bei der DKB ankommt, die DKB Visakarte mit ihren lachhaften 500.- EUR Kreditrahmen vorab mit Moneten zu befuellen. Leihwagen, Security Deposit, Flug, Parken, Tanken .. man braucht etwa 2000.- Steine um 1000.- EYPO zu bezahlen. Eine der unterschaetzten Faktoren ist immer diese Sicherheitsleistung beim Leihwagen. Auch mit Vollkasko und ohne Selbstbeteiligung reservieren sich manche Verleiher mal eben nen Tausender.

So schickte ich mich also an, eine MasterCard bei der Sparkasse zu beantragen, der Kreditrahmen sollte bei der heimischen Bank ausreichend sein. Beim durchsehen der Angebote stosse ich also auf „Wunschmotiv“. Klasse. Da ich aber weder deren absurde Vorstellung von „hippe Freizeitmotive“ noch „Klassiker der Moderne“ teile, waehle ich aus meinem Fundus ein Motiv, das seit ein paar Wochen meinen Schenkel ziert.

Dina_Skully_0019_BG

Es dauert nicht ganz 24h, bis mir der Sparkassenverlag mitteilt: „Leider koennen wir Ihr Wunschbild nicht verwenden, da es Krieg, Terror und Gewalt verherrlicht…“

SRSLY? Ein Schaedel mit Motten und Faltern verherrlicht Krieg, Terror und Gewalt? Im Ernst?

Vielleicht sollte die Sparkasse noch ein wenig mehr Abstand zu Kunst im Allgemeinen aufbauen. Vanitas, Hieronymus oder die halbe „Alte Pinakothek“ in Muenchen scheinen nach deren Auffassung ja die katholische Entsprechung zu islamistischen Terrorzellen zu sein.

Ich protestiere energisch, per Mail an die wenigen Kontaktmoeglichkeiten, die man eben hat, wenn man von einer anonymen Abteilung eines Unternehmens dikreditiert wird. Es meldet sich meine Filiale .. erklaert ich muesse Verstaendnis haben, ein Totenkopf ist ja auch immer etwas unheimlich. Unheimlich bloed erscheint mir nur der Versuch ueber die Tatsache hinweg zu argumentieren, dass mir gerade noch vom Sparkassen Picture Verlag unterstellt wurde, ich verherrliche mit meiner Taetowierung Krieg, Terror und Gewalt. Aber der Sparkassenverlag wird sich schriftlich zu der Beschwerde aeussern.

Sie aeusserte sich .. „..Vorgaben … blabla … AGB … Hinweise zur Bildgestaltung ..„. Aeh ja. Das habe ich vorher auch brav gelesen. Da steht aber nirgends, dass ein Schaedel einen zum Terorristen macht. Diese Herleitung ist schlicht eine Unverschaemtheit, die Unterstellung eine Frechheit.

Auf eine Entschuldigung warte ich wohl vergeblich. Man legt mir anheim, doch eines der schoenen Vorlagenmotive zu waehlen oder gar das Standardbild. Hmm, was haben wir denn da? Freiheitsstatue, wird lustig damit im Iran zu tanken. Der Finger Gottes, auch schick wenn man im Gazastreifen damit beim Gemuesehaendler vorstellig wird. Aber es gibt ja auch lustige Sportmotive. Halbnackte Maenner beim Sandboarden oder Bikinischoenheiten beim planschen. Macht sich bestimmt prima auf dem Basar in Dubai.

Das praktische an einer Kreditkarte, ist die weltweise Nutzbarkeit, jedoch ist manches Motiv nicht ueberall gleichermassen beliebt. Das mag fuer mein Wunschmotiv gelten als auch fuer die lustigen Vorgaben des Sparkassenverlages.

Vielleicht zu schnell, lies ich von dem Vorhaben ab und entschied mich, einfach meinen linken Oberschenkel drucken zu lassen und so unternahm ich den zweiten Anlauf mit einem „Zahn“. Ja ein Zahn. Und wie haette es anders sein koennen, man teilt mir mit das „… Zeichnungen, Comics, etc…“ nicht moeglich sind. Ahja, so wie eure Vorlage der Mona Lisa oder diversen anderen Bildern und Zeichnungen? Erneute Beschwerde, erneuter Rueckruf. Diesmal wirds ne Spur absurder. Durch die Blume unterstellt man mir, das Bild sei aus dem Internet entliehen. Da haben es die Recherchekoenige des Verlags gefunden! Ei der Daus .. man hat auf MEINER
SEITE, MEIN BILD, VON MEINEM TATOO gefunden? Helden. Toll gemacht, richtige Profis am Werk, Chapeau.

Ulm2016_0338

Ich erspare weitere langatmige Ausfuehrungen, wie das Bild dann doch genehmigt, wieder nicht nutzbar, erneut per Mail korrespondiert, telefoniert wurde und verrate soviel .. letztendlich habe ich die Karte aber bis heute keine PIN dazu. Fuer den Spass latze ich 34.- EUR im Jahr, bin offensichtlich Terror- Gewalt- und Kriegsverherrlicher und kann mir das Ding ans Knie nageln. Am Freitag geht es nach Italien und ich habe die DBK Visakarte mal wieder mit Frischgeld betankt.

visamasterrace

 

Nachtrag: Heute, am 24.05.2016 habe ich dann endlich den Brief mit der PIN erhalten … 

Huhu, HU…

2. Mai 2016 Keine Kommentare
Huhu, HU...

alle 2 Jahre fodern des Teufels ueble Vettern den Zehnten und so schlich ich mit leicht schlechtem Gewissen, ob der doch schon recht runtergerittenen K60 zum nahen TUEV Sued, der jedoch mit sagenhaften 1.5h Wartezeit, wenn man denn keinen Termin habe, aufwartete.

So dringend ist es ja nun auch nicht, das Pickerl am Taferl ist ja gerade mal letzten Monat abgelaufen, so trolle ich mich und versuche es bei einer KUES Station nahe der Heimstatt.

Lediglich 15 min in der Schlange stehen, dabei mit den anwesenden Kradfahrern und ‚Bikern‘ gefachsimpelt und ohne irgendwelche depperten Fragen ob denn hier alles rechtens sei, erdenkliches Anbauteil denn dem Gesetze konform gehe, montierte mir der freundliche Pruefmensch ein schickes 05/18 auf die Blechscheibe am Heck. Schoen, so macht HU/AU fast Spass .. wenn der Auftritt nicht immer wieder 65.- EUR kosten wuerde. Das ist halt fuer ne Kradpruefung von 10 min schon eine sportliche Ansage. Aber egal, ich bin wieder mit dem Siegel ausgestattet und das besaenftigt.

HU2016_Krad

KategorienAllgemein, Motorrad, R12GS