Archiv

Autor Archiv

you are safe now …

23. Mai 2017 2 Kommentare
you are safe now ...

mehr oder minder einer ploetzlichen Motivation geschuldet, habe ich fuer diverse Domains ein Upgrade durchgefuehrt. Hauptsaechlich, da ich schon so lange bei dem gleichen Hoster bin, dass man vermutlich nur vergessen hatte, mal zu erwaehnen, dass man heutzutage fuer das selbe Geld den 20-fachen Speicherplatz, SSL und noch ein bis droelf Datenbanken bekommt.

Nunja, Umzuege sind doof und ich bin faul aber wenn es nicht1 mehr kostet, zieht man eben auch mal um. Anpassungen waren minimal, SSL scheint zu funktionieren und so kann ich mich beruhigt wieder in die Sonne setzen und verkuende .. „wir sind nun alle sicher“.

  1. merklich []
KategorienAllgemein, Computer

Sie lebt, SIE LEBT!…

3. April 2017 2 Kommentare
Sie lebt, SIE LEBT!...

ich vermute, das Krad wurde zuletzt im Mai 2016 bewegt, die HU waere naemlich in dem Monat im Jahre 2018 faellig. Ich erinnere mich an keine Ausfahrt, wobei dies auch einer Demenz geschuldet sein kann, die sich nur auf Kraftradfahrten beschraenkt.

So stand die graue Eminenz in der Garage, staubte ein und entleerte ihre Batterie, wie immer ueber den Winter. Und wie immer, war ich zu faul den Akkumulator abzuhaengen und versuchte ueber ein 10.- EUR Billigladegeraet noch was zu retten. Klappt manchmal, diesmal nicht. Wieder werden 100.- EUR in eine neue Stromquelle versenkt und wieder verspreche ich mir, im naechsten Winter gleich beim einmotten, auch wenn ich das „naja, nexte Woche solls ja noch mal schoen werden“ murmele, die Leitung zu kappen.

Nach dem Einbau der Delo Gelbatterie wurde erst mal die lokale Tankstelle mit dem aktuell besten Preis fuer Superbenzin angefahren und fuer unverschaemte 1.30 EYPO pro Liter Kraftstoff den Spritbehaelter gefuellt. Die Gummis vorne wie hinten, waren wieder mal auf unter 1 Bar Druck abgesunken. Nun, letztes Jahr eh nicht gefahren und damit gab es kaum Notwendigkeit das Problem mit den K60 anzugehen. Mal sehen ob ich dieses Jahr ueberhaupt tausche.

Wenn man dann schon unterwegs ist, kann und muss man natuerlich die Kiste von den Spinnweben der Jahrhunderte befreien und frischen Glanz aufs Moped zaubern. Die teuerste Botzeit der Saison beim Tankhof Sauerlach gekauft1 und gewaschen was das Zeug haelt.

Ballistol statt des WD40 rausgekramt und die Karre an allen beweglichen Teilen damit eingejaucht. Dabei faellt auf, dass man in der romantischen Verklaertheit den Geruch wohl angenehmer gespeichert hatte, als es in Wirklichkeit ist.

Wenn man nun schon im Putzwahn ist, kann man ja auch den Duster gleich saeubern und so wurde der weisse Dacia durch die Waschstrasse gefahren. Die seit 2 Tagen nervende Hinweislampe, dass ein Oelwechsel faellig sei, versuchte ich verzuweifelt, wie im Handbuch beschrieben zurueckzusetzen. Klappte nicht. Entgegen der dort beschriebene Vorgehensweise muss man nicht 10 sec aufs Gas und dann Bremse treten sondern innerhalb von 10 sec, waehrend man das Gas bei angeschalteter Zuendung tritt, die Bremse 3 x treten. Dann geht auch die Lampe aus. Merken fuers naechste mal ..

  1. 1 Semmel mit Putenbrust fuer 2.60 EUR []

Aluminium ist unedel..

3. November 2016 Keine Kommentare
Aluminium ist unedel..

wenn man es genau naehme, sogar sehr unedel. Daher verwundert es auch nicht, dass Aluminiumoxid mindestens so haeufig auftritt, wie Fips Asmussen in den spaeten 70ern. Wollte eigentlich auch keiner sehen, kam man aber nur schlecht drum herum.

Gut, hier betrifft es nur diese daemlichen Nabenabdeckungen, sieht aber trotzdem nicht schoen aus. Da putzt und schrubt man seine Alufelgen vor dem einlagern und die dusseligen, nicht mal 60 mm im Durchmesser fassenden Kapperl ranzen dann lustig vor sich hin. Was aber noch bloeder ist, die Dinger erhalten allgemein so wenig Aufmerksamkeit, dass ich erstmal 10 min gruebelnd damit verbrachte, wie diese Abdeckungen denn eigentlich heissen. Schliesslich wollte ich nach Ersatz dafuer suchen. Erstaunlicherweise wurde ich schnell fuendig. Genauso schnell wurde mir Gewahr, dass ich nicht die uebliche Zielgruppe bin, denn was sich da an „Mustern und Schriften“ im Weltweitnetz zu Tage foerden laesst, ist teilweise schwer absurd.

Vielleicht sind die angegammelten Kapperl ja gar nicht mal die schlechteste Loesung .. 😉

img_20161101_15175201 img_20161101_151742 img_20161101_151752

KategorienAllgemein, Duster

Lago di Garda…

13. Oktober 2016 Keine Kommentare
Lago di Garda...

wenn Anfang Oktober die ersten regnerischen Tage ins Land ziehen, der Spaetsommer dem haesslichen Herbst weicht, so entweicht man selber am besten auch gleich. Die Naehe zu Italien macht die Wahl dann auch recht einfach. Kaum mehr als 4 Stunden, wenn man denn ausschliesslich Autobahnen verwenden mochte, dauert der Kurztrip vom heimischen Sofa auf die sonnengeflutete, mit Gartenmoebeln bestueckte Aussicht auf dem Hotelbalkon. Das Hotel Bel Sito in Bardolino ist schnell gefunden und die hauseigenen Parkplaetze erleichtern die Anreise enorm.

Dank der kurzen Anreisedauer, erreicht man Bardolino schon kurz nach Mittag und kann sich nach dem auspacken direkt zum ersten Aperol Spritz an die Uferpromenade begeben.

Nachsaison ist schon eine famose Sache. Fuer den Obulus, der 5 Tage mit reichlichem Fruehstuecksbuffet beinhaltet, erhaelt man zur ueberlaufenen Hauptsaison gerade mal ein Wochenende mit Kaffee und Toast.

Neben Ausfluegen nach Verona, stehen auch der Monte Baldo, Iseosee und ein Abstecher zum Ledrosee auf dem Fahrplan. Alles so nah, dass man rechtzeitig zum Sundowner wieder auf den Gardassee blicken, sich die Haxen braeunen und abschliessend Pizza und Pasta geniessen kann.

Der kleine Weisse senkte auf der oesterreichischen und anschliessenden italienischen Autobahn, dank deren teils absurd niedrigen Geschwindigkeitslimits, seinen Verbrauch auf 6.0l Diesel pro 100 km. So wurde auch nur ein kleiner Schluck aus der 1.38 EUR/L teuren italienischen Spritschenke benoetigt um wieder bis nach Hause zu kommen.

KategorienAllgemein, Duster, Touren

Land unter…

16. August 2016 Keine Kommentare
Land unter...

Zweimal in Folge und auch in Folge der massiven Niederschläge, durfte ich den Duster nun trocken legen. Im Fahrerseitig hinten befindlichen Fußraum, also im Fond stand etwa 3cm hoch H2O in Bergquellqualitaet.

Beim ersten Mal duenkte mir noch, ein Fenster sei eventuell nicht ordentlich geschlossen gewesen, beim zweiten Mal jedoch schied jegliche Fehlbedienung aus. Allem Anschein nach suchte sich das Regenwasser von der Scheibe herab den Weg in die Tür, weiter an der Innenverkleidung und unter der Lautsprecher Öffnung über den Tuergummi nach innen. Die Löcher in der Tür unten sind alle frei jedoch sieht man bei genauer Betrachtung das die Tür Verkleidung nicht ordentlich an der Tür verklebt ist. Womöglich hatte der Vorbesitzer diese entfernt wegen ausgehängter Griffe oder Scheibenmechanik. Danach einfach keine neue Butylschnur rein und die Sache nimmt ihren Lauf….

Kurze Vorsprache beim fdh ergab, dass man meiner Logik soweit Folgen könnte und die Schnur, die ja nur eine dünne Wurst Karosseriekleber ist, habe man da.

Eigentlich wollte ich es selbst machen aber der Mechaniker zeigte Ehrgeiz und demontiert kurzerhand die Tür… 30 min später mit Wasserschlauch den Dichtigkeitstest erfolgreich gemeistert und so sehe ich den Regentagen im Herbst gelassener entgegen. In Summe günstiger als eine neue Türdichtung, die ich auch in Verdacht hatte, jedoch dem Wasser sauber den Weg weist.

KategorienAllgemein, Duster

SF 1/2 ist der neue geile Scheiss…

27. Juli 2016 3 Kommentare
SF 1/2 ist der neue geile Scheiss...

…vermute ich, warum sonst wuerde mir die R+V24 Versicherung statt der SF18 vom Vorvertrag beim alten Versicherer trotz mehrfacher Aufforderung und Nachweis via letzter Abrechnung denn sonst diese spontan um 500.- EUR teurere Variante andienen?

Manchmal denke ich darueber nach, meinen Namen in Fritz Maler zu aendern. Keine Umlaute, keine Abkuerzungen die gelaeufig waeren, keine phonetische Katastrophe. Kurz, knapp, bodenstaendig.

Aber nein, ich heisse nun mal nicht Fritz sondern Phil, eigentlich Philipp, ein L aber zwei P am Ende. Und wie schon so manches mal, gebe ich bei Abschluss eines wie auch immer gearteten Vertrages1 eben Phil an. Nicht aus Boeswilligkeit oder weil es cool ist, einfach weil sich so manche Gabriele auch als Gabi in Umlauf bringt.

Das bringt aber das vollautomatisierte System zur Uebernahme der Schadensfreiheitsklassen der Versicherungen durcheinander. Man gleicht Namen, nicht aber Geburtsdaten, Adressen, Blutgruppen ab. Stimmt was nicht, kommt eine Nachfrage. So weit, so gut. Ich sende also beim ersten Husten meine „Endrechnung“ der Vorversicherung an den neuen Versicherer und denke mir, der blickt da schon durch. Weit gefehlt. Es wird erneut abgelehnt und ich soll nun statt 350.- EUR im Jahr flotte 840.- EYPO bezahlen.

Moment .. die haben also nicht verstanden das hier ein Irrtum beim Namen entstanden ist. Also freundlich ueber die einzige Moeglichkeit, das Online-Vertragscenter-Mitteilungs-Formular den Sachverhalt in kurzen, unfreundlichen Worten beschrieben und darauf verwiesen, das ich nicht versuche irgendjemandes SF zu uebernehmen, sondern ich selber der Versicherungsnehmer war.

Schweigen im Walde .. bis dann .. genau, nichts passiert ausser einer neuen Mitteilung, ich sei nun SF 1/2 und man koenne ja, wenn ich der Neueinstufung nicht zugeneigt bin, den Vertrag aufloesen. Ahhh, aufloesen. Gerne. Ich habe von einer Versicherung, die man nur per Formular erreicht schon jetzt die Schnauze voll.

Also schnappe ich mir den Tarifrechner des Vorversicherers und dort koennte ich fuer etwa 20.- EUR mehr im Jahr, den Duster versichern. Also machen wir das. Kurz noch angerufen ob das auch klappt. Ja, wenn der Vorversicherer mich aus dem Vertrag laesst. Tut er, sage ich. Hab ich hier per Mail. Prima.

Und nun knallt die R+V24 richtig durch. Von einer Sonderkuendigung wisse man nichts. Mittlerweile hat man aber auch kapiert, dass einfach der Name nicht 100% korrekt war .. war er bei der vorigen Versicherung uebrigens auch nicht .. jedenfalls nicht am Anfang .. aber egal. Ich soll beim Vorversicherer wieder von Gabriele auf Gabi aendern, dann stimmt der letzte Versicherungsnachweis nicht aber der Name passt.

Ich weise per Antwort darauf hin, dass es mir gelinde gesagt mittlerweile scheissegal ist, wer mich in seinem System als Gabi und wer als Gabriele fuehrt, ich nehme wie angeboten die Aufloesung des Vertrages.

R+V24 laeuft auf Hochtouren, antworten schneller als gedacht. Sie haetten nun meinen Namen berichtigt, eben den, den ich vorhin noch selber beim alten Versicherer haetten wieder aendern lassen sollen und fragen erneut die SF Klasse an. NEIN, Herrgottzack, ihr braucht genau nichts mehr anfragen.

Naechste Mail von R+V24 … wenn Sie eine Aufloesung wuenschen, dann zu dem Zeitpunkt, an dem der neue Versicherungsschutz beginnt.. blabla .. Ach, echt jetzt? Captain Obvious und seine wilden Gesellen gehen auf Kaperfahrt. Die „neue“ Versicherung ist bereits abgeschlossen, die Police auf dem Weg. Lasst mich nur in Frieden, einfach nur in Frieden. Danke.

6 fucking Stunden spaeter eine weitere „wichtige Mitteilung“ in meinem R+V24 Postfach, eine neue Beitragsrechnung, die man von meinem Konto abbuchen moechte. Natuerlich wieder auf Basis der SF 1/2. Ich koennte echt bald kotzen. Jetzt sitze ich hier mit 38 Seiten Papier um dieses voellig idiotische Szenario halbwegs brauchbar und verstaendlich abheften zu koennen und bin eigentlich nur gespannt, was passiert wenn ich sowohl die erste Abbuchung als auch die Nachtragszahlung einfach stornieren lasse bei der Bank. Ich meine .. was, wenn die morgen mit SF +4 ankommen und ziehen sich 3000.- Taler? Neuberechnung wird ja eh individuell per Wuerfel bestimmt wie es scheint.

  1. Handy, DSL, Netflix []

und es hat Klick gemacht…

22. Juli 2016 Keine Kommentare
und es hat Klick gemacht...

die albtraumartige Darstellung entpuppte sich als Kasperletheater. Leihroller, ein Arbeitstag Aufwand, alles kann so schlimm schief gehen .. alles Mumpitz.

Puenktlich um 08:00h morgens stand ich froehlich dampfend beim lokalen Renault / Dacia Haendler und nach nur 15 min Wartezeit codierte der freundliche Mechaniker aus dem schoenen Italien den rumaenischen SUV mittels franzoesischer Software, den neuen Funkschluessel in das System.

Die ganze Aktion dauerte keine 30 Minuten, es gab einen recht guten Kaffee und ich war sogar halbwegs puenktlich im Buero. Diese positive Erfahrung bewog mich, gleich noch die Anschaffung einer Mittelarmlehne in Auftrag zu geben.