Archiv

Autor Archiv

Und plötzlich macht es Knack…

27. Juni 2019 Keine Kommentare

…und der Arsch fällt ab.

Nachdem der freundliche Meister bei BMW mir attestierte, die Karre und die Kupplung seien ja gerade erst eingefahren, schickte ich mich an, die frisch erworbenen Michelin Anakee Adventure montieren zu lassen.

Im Prinzip ’ne Sache von 20 min, wenn nicht der Super-Gau eintritt, es geht etwas schief. Und wenn etwas daneben geht, dann die denkbar beschissenste Sache, es reisst eine Schraube ab. Ok, eine verbogene Steckachse oder ausgedrehtes Gewinde eventuell noch .. aber es ist dramatisch genug für meinen Geschmack.

Das Ausbauen der Räder und das statische Wuchten nach dem Wechsel der Pelle ist ja gar nicht das Ding, nur müssen vorne die Bremssättel ab. Vier 8er Schrauben, 10.9er mit zaghaften 30 Nm angezogen halten die Sättel am Gleitrohr. Leider riss die obere Schraube des rechten Sattels mit einem leisen Knack ab und davor sitzend staunte man nicht schlecht über den Zustand, der nun eingetreten war.

Guter Rat ist bekanntlich ebenso teuer, wie ein neuer Sattel und so versuchte man erst eine Mutter aufzuschweissen, dann die 8er Schraube auszubohren ohne das Gewinde zu beschädigen und hatte mit beidem nur mässig Erfolg.

Das vorläufige Ende vom Lied ist ein 6er Gewinde, welches in den festgebackenen Rest der 8er Schraube geschnitten wurde. Mit dieser Bastellösung, wenn man Vollbremsungen vermeidet, lässt sich die Zeit bis zur Lieferung des Ersatzsattels1 schon überbrücken. Die vier neuen Schrauben 8×32 10.9 sollten dann auch da sein. Schön ist anders aber irgendwas ist ja immer und ausserdem fahre ich mit dem Kraftwagen ein paar Tage in die Sommerfrische. Steht die Kuh halt noch ein bisschen rum. Wer hätte es gedacht.

Achja .. der neue Anakee Adventure fährt sich schon recht fein und zeigt gut Grip bei gefühlten 35°C Aussentemperatur.

  1. ebay regelt hier []

Schleifmomente…

24. Juni 2019 Keine Kommentare

… mich beschlich seit einiger Zeit das Gefühl, die mittlerweile 121.300 km alte Kupplung habe nicht mehr den vollen Kraftschluss. Jedenfalls im 6. Gang, wenn man spontan auf „laut“ stellt.

Diesem Grunde war meine heutige Ausfahrt nach Schrobenhauen geschuldet. Das1 sehr freundliche Fräulein der Serviceannahme vermittelte mir den diensthabenden Meister für Probefahrten und Kundenberuhigung und jeder drehte nach einem längeren Monolog meinerseits über das Fahrverhalten und meinen resultierenden Eindruck, eine Runde mit dem Kraftrad.

Insgesamt, so die Analyse, sei bei der mehr-minütigen Exkursion auf der Landstrasse keine gravierend merklichen Auffälligkeiten des Getriebe und Antrieb verbindenden Bauteils und man deutete, basierend auf Laufleistung und Alter an, einfach zu warten bis die Kupplung wirklich massiv rutscht und dann gleich die grosse OP zu veranlassen.

Schliesslich sei der Motor überraschend trocken, insgesamt kein Drama erkennbar und spontane Hektik nicht angezeigt.

Diverse Jahre fuhr die Kraxen nur noch zur Hauptuntersuchung und zurück. Man2 verliert wohl im Popometer auch irgendwie das Gefühl dafür, ob die Kupplung schon immer so war, etwas schlimmer wurde oder ob man aufgrund von Alter und Meter auf der Uhr vielleicht einfach davon ausgeht, die Karre müsste eigentlich was haben.

Aber so ist es natürlich noch deutlich angenehmer3, denn so ein Tausch von allen beteiligten Komponenten ist nicht ganz geschenkt.

Bei der Kupplung haben wir nun Prokrastination in ihrer Reinform, läuft bei mir. Aber nicht alles muss aufgeschoben werden .. so steht also dann doch noch was an:

  • Termin zum Wechsel der Reifen, bestellt und geliefert
  • Termin zur 120.000 Inspektion inkl. Polyriemen
  • Mindestens mehr Pflege angedeihen lassen
  • Einmotten und abwarten zum Herbst hin

Funfakt: ich habe endlich den Stempel für die 90.000er Inspektion im Servicebuch, welches ich damals daheim vergessen hatte. Danke. 😉

  1. optisch anmutige []
  2. also ich []
  3. für den Geldbeutel []
KategorienAllgemein, Motorrad, R12GS

Hinter Gittern…

9. Mai 2019 Keine Kommentare

… waehrend mancher Kraftwagenfahrer, mich eingeschlossen, die Frage der Ladungssicherung mit einem eloquenten „wutt?“ beantwortet, stellen sich andere die angeblich sinn-stiftende Frage ob es die finanzielle Eskapade rechtfertigt, sich eine Trenneinrichtung zwischen Fahrgastraum um Beladungszone zu besorgen.

Nun, bis dato wurde mehr oder minder geschickt, etwa auf Tetris Level 3 Niveau gestapelt und gepresst, solange die Abdeckung des Kofferraums ein Schliessen noch ermoeglichte. Fuer meine Belange auch durchaus ausreichend, denn weniger ist mehr. Vollgeschissene Unterhosen kann man im Dutzend spazieren fahren oder einfach eine Neue kaufen wenn Drehen und auf Links tragen auch nichts mehr rettet.

Durch mehr gutes Zureden und Appelieren an meine Freude an Kleinscheiss, den man an den Kraftfahrtwagen basteln kann, schliesslich habe ich auch eine Anhaengerkupplung, die nur ein einziges Mal genutzt wurde, entschloss man mich1 ein Trenngitter zu erstehen und damit das nutzbare Volumen des Kofferraums zu verdroelfzigfachen2.

Ein Modell aus der breiten Palette der Gitterkonstruktionen gefiel jedoch besonders. Werkzeugloser Einbau mit 2 Handgriffen, klappert nicht, keine fetten Stahlstreben quer im Sichtfeld und halbwegs bezahlbar. Naja, auch wenn 150.- EYPO kein Pappenstiel sind.

Die Kofferraumabdeckung kann wahlweise noch genutzt werden und bei laengeren Reisen, bei denen man dann doch mehr Gepaeck und Kram mitnehmen moechte3, kann man ohne Abdeckung bis unter das Dach stapeln, ohne das der Krempel bei einer Vollbremsung den Passagieren um die Ohren fliegt.

  1. kein Typo []
  2. haargenaue Berechnung []
  3. oder muss []

Abenteuer-Reifen…

26. April 2019 1 Kommentar

… nachdem ich immer noch unschlüssig bin, ob ich das Fuhrwerk nicht verkloppe und von den paar Talern mit Koks und Nutten zur Happy Hour im Bällebad einlaufe, bekommt die R1200GS wenigstens neue Schuhe.

Wobei der Plan, neue Pneus auf die verschrammten Felgen zu ziehen noch im Stadium der Teilebeschaffung befindlich ist. Ein kompletter Reifensatz Michelin Anakee Adventure wird bei den Chicos von mopedreifen.de gerade fuer 207.- Schleifen angeboten. Also gleich mal einen Satz geordert.

Welcher freundliche Werkstattmensch allerdings zur Prime-Time der „Steck mir mal die Sommerreifen auf den Golf“ Jahreszeit dann ausgerechnet meine mitgebrachten Schluffen auf das Mopped zieht, das ist noch offen. Ich nehme nicht an, dass ich da offene Türen einrenne.

Bestellt, bezahlt .. nun heisst es sowieso erst mal warten, bis die Gummis in der Grösse 110/80R19 59V und 150/70/R17 69V eintreffen. Ich passe jedenfalls meine Route erst mal so an, dass ich einmal am Tag zur Luftbetankung an einer Tanke vorbeikomme.

Speedway-Style für Trottel…

25. April 2019 Keine Kommentare

manche Sachen lernt man einfach nicht mehr im Alter. Selbst triviale Dinge wie „stell sicher, dass Du Luft im Reifen hast“ kann man sich zwar vornehmen und dann verpennt man es ja doch wieder.

Das führt dann in ein zwangsloses Abenteuer, bei dem man sich mitten auf der Rosenheimer Strasse im Berufsverkehr beinahe mault. Zum Glyck konnte die Karre, bevor eine 90° Schräglage errreicht wurde, abgefangen werden und mit leicht versetztem Heck … eben wie ein Speedway Crack … die freundliche Aral im Bermundadreieck ange“fahren“ werden. Ein beherzter Schlag, viel Luft und mit einem satten PLOPP flutschte der Gummi wieder auf das Felgenhorn. Spassig ist anders.

Aber warum wurde die Karre nach wiederum einem Jahr überhaupt bewegt? Tja, keine Ahnung. Retrospektiv betrachtet eigentlich eine Scheissidee. 300 m von der Garage übersah mich der erste PKW Lenker, 10 km von der Heimat mault man sich beinahe weil man doof genug war mit 2 Platten los zu fahren und dann hat man mitten in der Münchener Innenstadt ja eh einen eigenen PKW Stellplatz an dem Tag … die nervige Parkplatzsuche als Grund scheidet also schon mal aus.

Es muss der reine Fahrspass sein. Denkste. Zumindest ohne Luft eiert man wie ein Depp durch die Botanik, empfindet fahren als anstrengend und bevor der ganze Zinnober losgeht, wurde auch1 eine neue Batterie fällig. Diesen Winter hatte ich sogar ein Ladegerät dran .. vermutlich zu spät und die 6 Monate Standzeit davor hatten die Energiespeicherkiste schon getötet. Egal. 100.- EUR Lehrgeld sind angemessene Strafe für doof sein.

Nachdem auch der Prüfonkel nun den gleichen Reifensatz, mehrfach durchwinkte, mit dem Hinweis, den irgendwann mal zu ersetzen, sollte ich dem zumindest nachkommen. Auch wenn im Moment Kradfahren gar keine Laune macht. Kupplung kündigt sich an, Reifen malad, alles doof. Jedoch ist auch ein Verkauf eventuell nicht der Weg. 121.000 km auf der Uhr und keine Ahnung .. 13 Jahre auf dem Buckel, da reisst sich keiner drum. Vor allem wenn Kupplung gemacht werden muss. Da kann man bei der BMW nen Kleinkredit aufnehmen. Für den Tausch muss das komplette Heck weg.

Falls jemand eine halbwegs erreichbare Werkstatt empfehlen kann, die einer R1200GS ne neue Kupplung verbaut und dafür einen realistischen Preis aufruft .. immer her damit. 😉

  1. wie jedes Jahr []

KaskoFiasko…

25. April 2018 Keine Kommentare

KaskoFiasko...

ich gebe zu, ich habe ein klein wenig Spass am streiten, vor allem wenn ich glaube1, im Recht zu sein. Mittlerweile bietet die BavariaDirekt mir an, den Vertrag zu kuendigen. Dieses „einlenken“ ist dann wohl mehr der Versuch einen unliebsamen und laestigen Kunden loszuwerden, als eine echte Loesung finden zu wollen. Insgesamt ein derzeit ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis. Aber der Reihe nach…

Im Prinzip moechte ich nur bestaetigt wissen, dass mein neues Dachzelt, welches fest2 auf dem Dachtraeger von RhinoRack prangt, im Kaskofall, also bei Diebstahl des Zeltes oder des ganzen PKW, mit in der vereinbarten Versicherungsleistung enthalten ist. Nach meiner Auffassung ist ein Dachzelt, auf einem Traeger, ein klassisches3 Zubehoerteil. Aehnlich wie eine nachtraeglich angebaute Anhaengerkupplung oder ein Sportfahrwerk. Braucht man beides eigentlich nicht, es sei denn man wuenscht ein besseres Fahrwerk oder einen Anhaenger am Fahrzeug. Der jeweilige bestimmungsgemaesse Gebrauch ergibt sich aus dem Anbauteil. Ich kann mit der AHK auch Baeume entwurzeln oder Muster in Garagentore druecken … nach allgemeiner Anschauung wird das aber kaum der eigentliche Zweck sein, auch wenn es Menschen gibt, die es machen.

Also .. was sagt denn meine allgemeine Kraftfahrtversicherungsbedingung eigentlich genau.

A.2.1.2 Ohne Mehrbeitrag und unbegrenzt mitversichert sind … A.2.1.3…sowie nachtraeglich eingebaute Fahrzeug- und Zubehoerteile … durch entsprechende Halterung fest verbunden sind…

Tja … trifft doch eigentlich zu. Was genau soll denn bei meinen AKB anders sein als beim Muster des GVD, nach dessen Vorbild die Versicherer ihre AKB gestalten? Nix. Bis auf Kleinigkeiten ist da alles recht identisch und die Unterschiede beziehen sich nicht auf Fahrzeugteile.  Mein Unmut waechst.

Eine kurze Recherche ergibt, die HUK versichert die Dachzelte nicht mit, die HUK24 jedoch schon. Jedenfalls laut deren Kunden, die es extra angefragt haben. Nun muss sich ja in den jeweiligen AKB ein Unterschied finden. Dachte ich ..

Denkste Puppe .. der Passus, in dem definiert ist, was mitversichert wird und was nicht, ist identisch. Potzblitz. Und, er liest sich haargenau wie der Teil der BavariaDirekt. Ist es nun 2 gegen 1 und HUK und Bavaria stechen HUK24? Sicher nicht .. denn die AKB folgender Versicherer sind auch so gebaut: Itzehoer, VGH, GVV, HDI, AXA, DEVK, Kravag, VHV. Die Himmelblau4 schliesst „Campingausruestung“ explizit aus. Die Janitos ggf. ueber eine Hausratversicherung wenn beide Versicherung bei ihr abgeschlossen werden und die Barmenia nennt als einzige das Kind beim Namen und sagt „nicht versicherbar sind unter anderem Dachzelte„.

So, in aller Regel hat eine Auslegung immer Laienfreundlich zu sein. Wie im StGB gilt, was nicht verboten ist, ist erlaubt. Ergo5 ist inkludiert was nicht ausgeschlossen wird. Basta.

Mach nicht so einen Wind, das ist doch in der Hausratversicherung enthalten…

Ist es? Das waere ja fein und ich koennte meiner Versicherung den Finger zeigen, den Ruecken kehren und diese mir selbigen herunterrutschen. Also mal die allgemeinen Versicherungsbedingungen der 10 groessten Versicherer durchgegangen. Eines vorneweg, das war ernuechternd.

Weder ist Gepaeck, noch Zelte oder aehnliches ausserhalb der Wohnung / Gruendstueck / Aussengebaeude versichert, noch ersetzt man Reisegepaeck wenn kein Einbruchdiebstahl oder Raub vorliegt. Laienfreundlich hin oder her, ein Diebstahl und ein Einbruchdiebstahl sind 2 Paar Stiefel. Da beisst die Maus keinen Faden ab, ein Dachzelt auf dem Parkplatz vor dem Haus oder auf Reisen, welches in einer Nacht- und Nebelaktion gemopst wird, wurde nicht geraubt und eingebrochen ist dann auch keiner. Naja, es sei denn man wurde tatsaechlich bedroht und gezwungen das Ding selber abzumontieren, dann waere es a) sehr ungewoehnlich und b) Raub.

Die von vielen so gepriesene und rettenden Idee mit der Hausratversicherung ist eine Ente wie es scheint.

Fazit: Fuer die einen ist es ein Fahrzeug- und Zubehoerteil, das nachtraeglich6 angebaut und durch eine entsprechende Halterung verbunden ist und damit entweder unbegrenzt oder bis auf die im Versicherungsschein genannte Hoehe mitversichert und fuer die anderen ist der Mond aus gruenem Kaese.

[Update 2018-05-07]
Tja … irgendwie kommt man bei der Bavaria Direkt nicht so recht aus dem Quark. Nachdem ich es nicht einsehe meinen Vertrag wegen derer kruden Auslegung zu beenden7 .. werde ich nun abwarten was der aktuell Schachzug von der Gegenseite werden soll, bei dem man „Fotos vom Dachzelt und Befestigung“ anfordert. Ich habe das recht einfach geloest und auf diese Seite hier verwiesen. 😉

Mal sehen wann wir an dem Punkt sind, an dem eine Feststellungsklage im Raum steht … statt einfach dieses depperte 2.800.- EUR Dachzelt mit reinzunehmen, wobei die Chance auf Verlust tendenziell gegen Null geht, wenn man sich die Verbreitung und das Risiko vor Augen fuehrt, legt es die Versicherung darauf an. Man muss sich nur mal zu Gemuete fuehren, was manch ein Autoenthusiast so alles an seiner Schleuder verbaut, dass dann ohne Probleme mitversichert ist, Sportfahrwerke, Leistungssteigerung, Ueberrollkaefige, Alufelgen, Ledersitze aus Walfischpenisvorhaut, den absurdesten Kram kannste einbauen ..
Einen Joker haette ich ja noch im Angebot. Da wird der Onkel von der Bavaria Augen machen … 

…to be continued .. leider …

[Update 2018-06-01]
Nach zaehem Ringen, mehreren E-Mails, einem geruettelt Mass an Recherche bezueglich der Ausformulierungen und wie der ein oder andere Versicherer mit gleichlautendem Wortlaut in den AKB mit Dachzelten umgeht, lenkt die Bavaria am 23.05.2018 ein und teilt mit:

nach abschließender Prüfung möchten wir Ihnen gern entgegenkommen.
Hiermit bestätigen wir Ihnen, dass wir Ihr Dachzelt kaskoversichern.
Bitte nehmen Sie dieses Schreiben zu Ihren Unterlagen.
Eigentlich eine schoene Sache .. wenn da nicht 2 Kleinigkeiten waeren.
  1. Nach meiner Auffassung waere dies von Anfang an der einzig logische Ansatz die AKB zu interpretieren
  2. Ich habe gar kein Dachzelt8
Die Dachwohnung auf dem Duster ist am 01.06.2018 bereits Geschichte. Aufgrund geplanter Veraenderung im Fuhrpark wurde das Dachzelt ploetzlich obsolet und bevor man es erst eine Saison nutzt, dann am Ende des Sommers inseriert und die Kaufinteressenten geringer sind, wurde das JB Space gleich an den Mann gebracht. Ohne Verlust und an einen sehr netten jungen Mann aus Neufuenfland abgegeben, der es nun bereits auf seiner schwedischen Offroadlimousine spazieren faehrt.
Der Weisskraftwagen aus Muraenien behielt nur die Markise und die RhinoRack Dachtraeger und leider Gottes sieht das gelinde gesagt absurd bloed aus. 1500 mm Traversen mit Markise als Ausleger, ein wenig wie ein Katamaran auf dem Trockendock. Da faellt mir ein .. ist die Markise eigentlich mitversichert? Gleich mal bei der Versicherung anrufen. 😉
  1. oder hoffe []
  2. verschraubt []
  3. wenn auch nicht alltaegliches []
  4. gibt’s echt []
  5. nicht der Versicherer []
  6. oder werksseitig []
  7. naja, eigentlich will ich schon aber ich hab Zeit []
  8. mehr []

O, VAG!…

23. April 2018 Keine Kommentare

O, VAG!...

phonetisch passen die Erlebnisse mit der OVAG Tochter Bavaria Direkt eigentlich wie Arsch auf Eimer. Da nun ein Dachzelt auf dem Duster wohnt, wollte ich von meiner lustigen Versicherung wissen, ob die in meinem Tarif enthaltene „Mitversicherung von Sonderausstattung“ die Dachwohnung mit einschliesst. Also ruft man einfach kurz an, schildert die Frage und beschreibt, was so ein Dachzelt eigentlich ist und lauscht dann einem „…naja, also ist es ja wie eine Dachbox, so auf dem Dach und so..„. Ja, Box auf Dach aber ich fahre nicht Opa zur Seebestattung sondern eine Schlafgelegenheit spazieren. Dies sollte, wie Dachboxen auch, enthalten sein. Ist ja dann Zubehoer, dauerhaft befestigt. Das sei doch vom TUEV abgenommen, oder? Nein .. genauso wenig wie ich eine Dachbox beim TUEV vorfuehre, fahre ich ein Dachzelt dahin, was sollte das bringen? Achso .. ja dann. Also eigentlich schon aber wenn ich das schriftlich moechte, soll ich eine Mail schreiben.

Gut, ist auch einfacher, denke ich mir .. am 23.03.2018 … beginne jedoch in der Folgewoche zu zweifeln, als ich immer noch keine Antwort erhielt. Ein kurzer Anruf, der jedesmal mit einer gefuehlten Ewigkeit in der Warteschleife beginnt, sollte es ja klaeren koennen. Denkste.

„..ich zieh die Anfrage mal vor“
„..ich mach das jetzt mal „dringend““
„..das wird jetzt Prio 1“
„..das mach ich heute noch fertig“

Jeden Montag eine neue Beschwichtigung .. fuer eine simple und eindeutige Fragestellung. Manchmal wundert man sich schon, wie Firmen mit so einem Supportkonzept ueberleben. Aber als Mitglied der Sparkassen Finanzgruppe hat man halt auch wenig Kummer wenn die Kunden unzufrieden sind.

Ich mein, ich hab kein Problem damit, wenn das Dachzelt1 nicht im Versicherungsumfang enthalten ist, dann geh ich halt einfach zu einer anderen Versicherung, das ist doch kein Beinbruch, ich muss es ja nur wissen. Irgendwann .. -.-

[Update 2018-04-23]
Man glaubt es kaum, nach 4 Wochen .. das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, 4 Wochen .. antwortete die Bavaria Direkt und teilte mit <Trommelwirbel>, dass ein Dachzelt kein Fahrzeugzubehoer ist. Bamm! Der Logik folgend, ist aber auch ein Fahrradtraeger kein Fahrzeugzubehoer, denn er macht ja nichts weiter als auf dem PKW2 zu trohnen und Geraeusche zu erzeugen waehrend der Fahrt. Das kann das Dachzelt auch. Gut, ich kann damit nicht radfahren aber auf nem Velo kann ich dafuer nicht pennen. So hat jedes Zubehoer seinen Zweck.

Wie aber definiert die OVAG Bavaria Direkt nun mitversichertes Zubehoer? Laut Vers.Schein ist Sonderzubehoer, das IM Fahrzeug verbaut ist, mitversichert. Ja wie jetzt, Anhaengerkupplungen sind ja nun nicht innen … also nicht mitversichert nehme ich an. Dachboxen? Pfui, wie denn auch. Ist nur eine Box, auf dem Dach, verschraubt wie ein Dachzelt3 und ich kann drin schlafen… oder was transportieren .. egal, kann demzufolge nicht versichert sein. Im Dachzelt faehrt ja auch nur ne Matratze und der Schlafsack.

Da der Tarif Komfort M nur „Mitversicherung von Sonderausstattung“ kennt aber nicht explizit „Fahrzeugzubehoer“, frage ich mich, ab wann denn eine Sonderausstattung zum Zubehoer wird oder andersrum. Eine nachtraeglich angebaute AHK? Obwohl nicht aussen .. es gaebe aber eine ab Werk als Sonderausstattung .. schwierig .. was wenn es einen Hersteller gaebe, der Dachzelte als Sonderausstattung anbietet? Ei der Daus .. koennte ich den Mini direkt mit dem Autohome Dachzelt ordern? Ist es dann Sonderausstattung? Wer weiss ..

Jedenfalls ergibt sich hieraus der dringende Wunsch einen Versicherer zu waehlen, der nicht 4 Wochen fuer halbgare Antworten benoetigt, keine vernuenftige Definition liefert und dessen Argumentation mindestens so schlecht ist wie meine Eigene.

Das koennte eine interessante Suche werden .. mein erster Versuch bei der Barmenia schliesst fast alles ein, was fest montiert und lt. STVO zugelassen ist, jedoch Dachzelte und Vorzelte explizit aus. Traeger ja, Dachzelt nein. Schau an…

[Update 2018-04-23 die zweite]
einen Versicherer zu finden, der es explizit einschliesst, ist gar nicht mal so einfach. Genereller Ausschluss hat ja im Vorfeld bei der OVAG auch nicht geklappt. Aber ich frage mich langsam wirklich, was Mini und nun auch Toyota Fahrer machen, die ab Werk ein Dachzelt mitbestellen koennen. Die sind doch dann erst recht in den Arsch gekniffen. Dank der Eingangsbestaetigung weiss ich nun auch, dass die OVAG und BavariaDirekt eigentlich dem Versicherungskammer Bayern Konzern gehoeren. Gut, spare ich mir die bei der Versicherungssuche wohl auch. So ein Theater … pfffff.

  1. warum auch immer []
  2. oder LKW, Bus, SUV []
  3. und manchmal sogar genauso teuer []