morgens leichter Frost…

morgens leichter Frost...

klingt ja nun nicht so schlimm. Leichter Frost, das ist wie bisschen Regen oder wenig Sonne aber sonst alles geschmeidig. Ist es dann auch, also vorher … und nachher. Noch im warmen, steht man mit innerlich polierter Ruestung, aufgebrezeltem Ego, halbwegs sauberem Visier vor dem Aufzug und wippt gemaechlich ueber die Zehenspitzen auf und ab. Die Fahrt in der Kabine nach unten hat dann ein bisschen was vom Einmarsch der Gladiatoren, man koennte auch gleich dramatische Musik einspielen und den Protagonisten in langsamer Kamerafahrt begleiten, wenn er vom Aufzug zur Haustuer schreitet, diese elegant oeffnet, waehrend an der rechten Hand laessig ein Tankrucksack und ein Helm getragen werden.

Jetzt ist es auch schon gleich vorbei mit dem Heldentum, wenn man irritiert das aktuelle Datum in das Sitzmoebel ritzen kann und sich ausmalt wie Nass der Arsch wohl sein wird bei der Ankunft. Nur nichts anmerken lassen, 2 bis 14 Nachbarn haengen immer am Fenster und wenn man nun umdreht und den Buergerkaefig aus der Garage holt, ist die Reputation als schwerkrimineller Rocker gleich hin.

Leise Selbstgespraeche bahnen sich an .. “ne, is klar. Leichter Frost…” .. “Jeans reicht… logo…” .. “..wer braucht Nippel, sollen sie doch abfallen..” als die ersten Meter die Strasse runter getuckert wird. Eine Mischung aus ”selber Schuld, Depp” und ”nur die Harten komm’ in’ Garten” spielt sich im Theaterstueck hinter der Stirn ab, welche zusehends abkuehlt, Visier zu, besser.

Die Stimmung hellt sich, im Gegensatz zum Wetter, ueber die kommenden Kilometer dann doch auf. Trotz eiskalter Oberschenkel, leicht unterkuehlter Brustpartie und klammen Fingern, ist jeder gefahrene Meter eine Wohltat, Kradfahren wird so unterschaetzt.

Nach weniger als 45 Minuten bin ich auch vollstaendig aufgetaut, keine bleibenden Schaeden, nur eine laufende Nase. An der neuen Kaffeemaschine einen Latte Macchiato gezaubert, zuruecklehnen und sich durch die Flut an E-Mails im Buero kaempfen. Vielleicht mal die Kleidung ein wenig an die aktuelle Witterung anpassen .. da kann man schon einen Gedanken dran verschwenden glaube ich.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.