Archiv

Archiv für die Kategorie ‘R12GS’

Abenteuer-Reifen…

26. April 2019 1 Kommentar

… nachdem ich immer noch unschlüssig bin, ob ich das Fuhrwerk nicht verkloppe und von den paar Talern mit Koks und Nutten zur Happy Hour im Bällebad einlaufe, bekommt die R1200GS wenigstens neue Schuhe.

Wobei der Plan, neue Pneus auf die verschrammten Felgen zu ziehen noch im Stadium der Teilebeschaffung befindlich ist. Ein kompletter Reifensatz Michelin Anakee Adventure wird bei den Chicos von mopedreifen.de gerade fuer 207.- Schleifen angeboten. Also gleich mal einen Satz geordert.

Welcher freundliche Werkstattmensch allerdings zur Prime-Time der „Steck mir mal die Sommerreifen auf den Golf“ Jahreszeit dann ausgerechnet meine mitgebrachten Schluffen auf das Mopped zieht, das ist noch offen. Ich nehme nicht an, dass ich da offene Türen einrenne.

Bestellt, bezahlt .. nun heisst es sowieso erst mal warten, bis die Gummis in der Grösse 110/80R19 59V und 150/70/R17 69V eintreffen. Ich passe jedenfalls meine Route erst mal so an, dass ich einmal am Tag zur Luftbetankung an einer Tanke vorbeikomme.

Speedway-Style für Trottel…

25. April 2019 Keine Kommentare

manche Sachen lernt man einfach nicht mehr im Alter. Selbst triviale Dinge wie „stell sicher, dass Du Luft im Reifen hast“ kann man sich zwar vornehmen und dann verpennt man es ja doch wieder.

Das führt dann in ein zwangsloses Abenteuer, bei dem man sich mitten auf der Rosenheimer Strasse im Berufsverkehr beinahe mault. Zum Glyck konnte die Karre, bevor eine 90° Schräglage errreicht wurde, abgefangen werden und mit leicht versetztem Heck … eben wie ein Speedway Crack … die freundliche Aral im Bermundadreieck ange“fahren“ werden. Ein beherzter Schlag, viel Luft und mit einem satten PLOPP flutschte der Gummi wieder auf das Felgenhorn. Spassig ist anders.

Aber warum wurde die Karre nach wiederum einem Jahr überhaupt bewegt? Tja, keine Ahnung. Retrospektiv betrachtet eigentlich eine Scheissidee. 300 m von der Garage übersah mich der erste PKW Lenker, 10 km von der Heimat mault man sich beinahe weil man doof genug war mit 2 Platten los zu fahren und dann hat man mitten in der Münchener Innenstadt ja eh einen eigenen PKW Stellplatz an dem Tag … die nervige Parkplatzsuche als Grund scheidet also schon mal aus.

Es muss der reine Fahrspass sein. Denkste. Zumindest ohne Luft eiert man wie ein Depp durch die Botanik, empfindet fahren als anstrengend und bevor der ganze Zinnober losgeht, wurde auch1 eine neue Batterie fällig. Diesen Winter hatte ich sogar ein Ladegerät dran .. vermutlich zu spät und die 6 Monate Standzeit davor hatten die Energiespeicherkiste schon getötet. Egal. 100.- EUR Lehrgeld sind angemessene Strafe für doof sein.

Nachdem auch der Prüfonkel nun den gleichen Reifensatz, mehrfach durchwinkte, mit dem Hinweis, den irgendwann mal zu ersetzen, sollte ich dem zumindest nachkommen. Auch wenn im Moment Kradfahren gar keine Laune macht. Kupplung kündigt sich an, Reifen malad, alles doof. Jedoch ist auch ein Verkauf eventuell nicht der Weg. 121.000 km auf der Uhr und keine Ahnung .. 13 Jahre auf dem Buckel, da reisst sich keiner drum. Vor allem wenn Kupplung gemacht werden muss. Da kann man bei der BMW nen Kleinkredit aufnehmen. Für den Tausch muss das komplette Heck weg.

Falls jemand eine halbwegs erreichbare Werkstatt empfehlen kann, die einer R1200GS ne neue Kupplung verbaut und dafür einen realistischen Preis aufruft .. immer her damit. 😉

  1. wie jedes Jahr []

Sie lebt, SIE LEBT!…

3. April 2017 2 Kommentare

Sie lebt, SIE LEBT!...

ich vermute, das Krad wurde zuletzt im Mai 2016 bewegt, die HU waere naemlich in dem Monat im Jahre 2018 faellig. Ich erinnere mich an keine Ausfahrt, wobei dies auch einer Demenz geschuldet sein kann, die sich nur auf Kraftradfahrten beschraenkt.

So stand die graue Eminenz in der Garage, staubte ein und entleerte ihre Batterie, wie immer ueber den Winter. Und wie immer, war ich zu faul den Akkumulator abzuhaengen und versuchte ueber ein 10.- EUR Billigladegeraet noch was zu retten. Klappt manchmal, diesmal nicht. Wieder werden 100.- EUR in eine neue Stromquelle versenkt und wieder verspreche ich mir, im naechsten Winter gleich beim einmotten, auch wenn ich das „naja, nexte Woche solls ja noch mal schoen werden“ murmele, die Leitung zu kappen.

Nach dem Einbau der Delo Gelbatterie wurde erst mal die lokale Tankstelle mit dem aktuell besten Preis fuer Superbenzin angefahren und fuer unverschaemte 1.30 EYPO pro Liter Kraftstoff den Spritbehaelter gefuellt. Die Gummis vorne wie hinten, waren wieder mal auf unter 1 Bar Druck abgesunken. Nun, letztes Jahr eh nicht gefahren und damit gab es kaum Notwendigkeit das Problem mit den K60 anzugehen. Mal sehen ob ich dieses Jahr ueberhaupt tausche.

Wenn man dann schon unterwegs ist, kann und muss man natuerlich die Kiste von den Spinnweben der Jahrhunderte befreien und frischen Glanz aufs Moped zaubern. Die teuerste Botzeit der Saison beim Tankhof Sauerlach gekauft1 und gewaschen was das Zeug haelt.

Ballistol statt des WD40 rausgekramt und die Karre an allen beweglichen Teilen damit eingejaucht. Dabei faellt auf, dass man in der romantischen Verklaertheit den Geruch wohl angenehmer gespeichert hatte, als es in Wirklichkeit ist.

Wenn man nun schon im Putzwahn ist, kann man ja auch den Duster gleich saeubern und so wurde der weisse Dacia durch die Waschstrasse gefahren. Die seit 2 Tagen nervende Hinweislampe, dass ein Oelwechsel faellig sei, versuchte ich verzuweifelt, wie im Handbuch beschrieben zurueckzusetzen. Klappte nicht. Entgegen der dort beschriebene Vorgehensweise muss man nicht 10 sec aufs Gas und dann Bremse treten sondern innerhalb von 10 sec, waehrend man das Gas bei angeschalteter Zuendung tritt, die Bremse 3 x treten. Dann geht auch die Lampe aus. Merken fuers naechste mal ..

  1. 1 Semmel mit Putenbrust fuer 2.60 EUR []

Huhu, HU…

2. Mai 2016 Keine Kommentare

Huhu, HU...

alle 2 Jahre fodern des Teufels ueble Vettern den Zehnten und so schlich ich mit leicht schlechtem Gewissen, ob der doch schon recht runtergerittenen K60 zum nahen TUEV Sued, der jedoch mit sagenhaften 1.5h Wartezeit, wenn man denn keinen Termin habe, aufwartete.

So dringend ist es ja nun auch nicht, das Pickerl am Taferl ist ja gerade mal letzten Monat abgelaufen, so trolle ich mich und versuche es bei einer KUES Station nahe der Heimstatt.

Lediglich 15 min in der Schlange stehen, dabei mit den anwesenden Kradfahrern und ‚Bikern‘ gefachsimpelt und ohne irgendwelche depperten Fragen ob denn hier alles rechtens sei, erdenkliches Anbauteil denn dem Gesetze konform gehe, montierte mir der freundliche Pruefmensch ein schickes 05/18 auf die Blechscheibe am Heck. Schoen, so macht HU/AU fast Spass .. wenn der Auftritt nicht immer wieder 65.- EUR kosten wuerde. Das ist halt fuer ne Kradpruefung von 10 min schon eine sportliche Ansage. Aber egal, ich bin wieder mit dem Siegel ausgestattet und das besaenftigt.

HU2016_Krad

KategorienAllgemein, Motorrad, R12GS

Einmal Wartung und zurueck..

22. März 2016 Keine Kommentare

Einmal Wartung und zurueck..

ich muss zugeben, ich bin ein wenig angepisst. Sicher, sich sein eigenes Oel mitbringen, mag nicht jedem Freundlichen gut gefallen, schliesslich verdient man am schwarzen Gold auch ein wenig aber wenn ich nur Motul mag, dann muss ich es halt hintragen. War bis dato auch nie ein Problem. Vielleicht interpretiere ich in die horrende Rechnung auch einfach zuviel hinein.

Was war denn passiert? Vor Ewigkeiten1 schrubte BMW mich an, ich moege doch dem Radflansch tauschen lassen, kostet auch nichts. Dieses Schreiben erneut zugesandt und mit einem Eimer Oel unterm Arm stellte ich mich also dem lokalen Dealer vor und bat um Austausch von Oel im Motor und im Endantrieb, wenn man eh schon dabei ist am Heck zu arbeiten, moege man doch die 2 Gummibalgen an Endantrieb und am Getriebeausgang mitmachen. Das sei etwa 1 h Arbeit meinte der Meister und die Gummis kosten ja nicht die Welt.

Dergestalt entspannt erbat ich ein Leihfahrzeug, einfach weil ich ja ins Buero muss und die Werkstatt nicht wirklich gut oeffentlich angebunden ist. Dies wurde mit dem Hinweis „nimmste die R800GS, faehrst ja eh nur ins Buero und heim, oder?“ uebergeben. Allein dem Satz entnahm ich „aha, dann kostet sie wohl nichts, denn sonst waere es wohl meine Sache ob ich damit 2 Tage durch die Alpen brate und ne Offroadtour mache“. Am Arsch. Man stellt 16.- EUR netto dafuer in Rechnung, bei einer Gesamtrechnung von ueber 370.- Schleifen. Das „aufbohren“ der Schrauben des Motorschutzes allein sind eine halbe Stunde Arbeit. Alter Falter … die wurden handwarm angezogen im Sept. 2014 ..

Wie dem auch sei, knapp 200 Taler fuer die Faltenbaelge2 tauschen, der Rest ist Arbeitszeit und Material ohne Oel fuer 2 poplige Oelwechsel. Dafuer, das die Karre nicht bewegt wird, ganz schoen happig. BMW .. Bezahlen mit Wuerde.

  1. keine Ahnung wie lange es her ist, ehrlich []
  2. je haelftig Material und AW []

Mehr Vorsaetze …

12. März 2016 Keine Kommentare

Mehr Vorsaetze ...

Schon vor Ewigkeiten flatterte ein Schreiben von BMW ins Haus, dass ich zum Behufe des Wechsels des Radtraegers vorstellig werden solle. Dieser koenne bei „unsachgemaessem“ Anziehen mit zu hohen Drehmomenten, Schaden nehmen und reissen. Ei guck. Da ich akribisch, sowohl beim selber Schrauben als bei Wechsel durch „Fachwerkstaetten“ auf die vorgegebenen Nm achte, wurde der Brief in die „irgendwann mal erledigen“ Ablage verfrachtet. Zumal die Karre seit 2 Jahren kaum noch bewegt wird.

Dieses seltene Fortbewegen soll sich jedoch aendern, dringend. Wenn man sich nicht mehr ad hoc „wie Daheim“ fuehlt auf der Kiste, den Wind um die Nase jedoch vermisst, muss die Kiste einfach wieder oefter herhalten. Da der Zafira wieder mal repariert wird und danach vermutlich abgestossen, ist es an der Zeit alle faelligen Arbeiten nun mal durchgehen zu lassen.

  • Neue Reifen, der alte Pneu haelt keine Luft mehr .. geil bei 80 Sachen
  • AU / HU 04/16
  • Rafaufhaengung ersetzen lassen
  • Endantriebsoel wechseln1
  • Motoroel wechseln2
  • Gummibalgen an Endantrieb und Getriebeausgang3

Das man nach nunmehr 10 Jahren, die Beschriftung der Armaturen nicht mehr lesen kann, der Stirndeckel kaum mehr hybsch ist, das ist wohl einfach eine Frage des Alters. Die dauernd rissigen Gummis, gehen mir schon auf den Docht.

Massiv aergerlich ist allerdings das Theater mit dem Heidenau. Keine 4 Tage habe ich Druck ueber 1 bar, dann eiere ich wieder zur Tanke und pumpe nach. Am letzten Freitag war es so akut, das beim abbiegen der Gummi schon vom Horn walkte und ich beim Gas geben das Heck setlich zu sehen bekam. Ein Hoch auf den Kardan. 😉 Mittlerweile sind die Reifen aber auch tauschwuerdig. Mal sehen was es interessantes, langlebiges auf dem Markt gibt im Jahr 2016.

  1. Motul []
  2. das gute 3000er Motul mineralich 20W50 []
  3. beide rissig []

Etwas Altes, etwas Neues, etwas Teures…

20. März 2015 3 Kommentare

Etwas Altes, etwas Neues, etwas Teures...

nachdem das Moebel ein paar Jahre treu diente, jedoch urploetzlich Risse aufwies, schaffte ich es zum Behufe der Restauration zum lokalen Touratech Stuetzpunkt, damit man die Sitzbank den treuen und faehigen Haenden von Kahedo ueberantworten moege. Dem Wunsch kam man natuerlich auch gleich nach und prophezeite laengere Wartezeiten, sowie eine kostspielige Abwicklung. Im nachhinein muss ich sagen, war es weder sonderlich langwierig1, noch sonderlich teuer2. Einzig, das man in der Eile beim Karl Heinz3 die eingeschickte Sitzbank mit silberner Keder4 zu einer Schwarz-Uni umbaute, war nicht ausgemacht. Man bot an, die Bank gleich wieder einzusenden, jedoch muss ich zugeben, schwarz-matt ist auch sehr hybsch. Gleich nach Nachtschwarz und Fruehlingsschwarz, gefolgt von Licht-Aus-Heia-machen-Schwarz mein Lieblingston. So behalte ich einfach die „neue“ aufgemoebelte Sitzbank und erfreue mich an was Neuem, aus dem Alten, gar nicht wirklich so Teurem.

  1. gerade mal eine Woche []
  2. was ja immer relativ zu betrachten ist []
  3. KaHeDo – Karl Heinz Dorn []
  4. passend zum Krad []