Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Premiumschrott’

KaskoFiasko…

25. April 2018 Keine Kommentare
KaskoFiasko...

ich gebe zu, ich habe ein klein wenig Spass am streiten, vor allem wenn ich glaube1, im Recht zu sein. Mittlerweile bietet die BavariaDirekt mir an, den Vertrag zu kuendigen. Dieses „einlenken“ ist dann wohl mehr der Versuch einen unliebsamen und laestigen Kunden loszuwerden, als eine echte Loesung finden zu wollen. Insgesamt ein derzeit ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis. Aber der Reihe nach…

Im Prinzip moechte ich nur bestaetigt wissen, dass mein neues Dachzelt, welches fest2 auf dem Dachtraeger von RhinoRack prangt, im Kaskofall, also bei Diebstahl des Zeltes oder des ganzen PKW, mit in der vereinbarten Versicherungsleistung enthalten ist. Nach meiner Auffassung ist ein Dachzelt, auf einem Traeger, ein klassisches3 Zubehoerteil. Aehnlich wie eine nachtraeglich angebaute Anhaengerkupplung oder ein Sportfahrwerk. Braucht man beides eigentlich nicht, es sei denn man wuenscht ein besseres Fahrwerk oder einen Anhaenger am Fahrzeug. Der jeweilige bestimmungsgemaesse Gebrauch ergibt sich aus dem Anbauteil. Ich kann mit der AHK auch Baeume entwurzeln oder Muster in Garagentore druecken … nach allgemeiner Anschauung wird das aber kaum der eigentliche Zweck sein, auch wenn es Menschen gibt, die es machen.

Also .. was sagt denn meine allgemeine Kraftfahrtversicherungsbedingung eigentlich genau.

A.2.1.2 Ohne Mehrbeitrag und unbegrenzt mitversichert sind … A.2.1.3…sowie nachtraeglich eingebaute Fahrzeug- und Zubehoerteile … durch entsprechende Halterung fest verbunden sind…

Tja … trifft doch eigentlich zu. Was genau soll denn bei meinen AKB anders sein als beim Muster des GVD, nach dessen Vorbild die Versicherer ihre AKB gestalten? Nix. Bis auf Kleinigkeiten ist da alles recht identisch und die Unterschiede beziehen sich nicht auf Fahrzeugteile.  Mein Unmut waechst.

Eine kurze Recherche ergibt, die HUK versichert die Dachzelte nicht mit, die HUK24 jedoch schon. Jedenfalls laut deren Kunden, die es extra angefragt haben. Nun muss sich ja in den jeweiligen AKB ein Unterschied finden. Dachte ich ..

Denkste Puppe .. der Passus, in dem definiert ist, was mitversichert wird und was nicht, ist identisch. Potzblitz. Und, er liest sich haargenau wie der Teil der BavariaDirekt. Ist es nun 2 gegen 1 und HUK und Bavaria stechen HUK24? Sicher nicht .. denn die AKB folgender Versicherer sind auch so gebaut: Itzehoer, VGH, GVV, HDI, AXA, DEVK, Kravag, VHV. Die Himmelblau4 schliesst „Campingausruestung“ explizit aus. Die Janitos ggf. ueber eine Hausratversicherung wenn beide Versicherung bei ihr abgeschlossen werden und die Barmenia nennt als einzige das Kind beim Namen und sagt „nicht versicherbar sind unter anderem Dachzelte„.

So, in aller Regel hat eine Auslegung immer Laienfreundlich zu sein. Wie im StGB gilt, was nicht verboten ist, ist erlaubt. Ergo5 ist inkludiert was nicht ausgeschlossen wird. Basta.

Mach nicht so einen Wind, das ist doch in der Hausratversicherung enthalten…

Ist es? Das waere ja fein und ich koennte meiner Versicherung den Finger zeigen, den Ruecken kehren und diese mir selbigen herunterrutschen. Also mal die allgemeinen Versicherungsbedingungen der 10 groessten Versicherer durchgegangen. Eines vorneweg, das war ernuechternd.

Weder ist Gepaeck, noch Zelte oder aehnliches ausserhalb der Wohnung / Gruendstueck / Aussengebaeude versichert, noch ersetzt man Reisegepaeck wenn kein Einbruchdiebstahl oder Raub vorliegt. Laienfreundlich hin oder her, ein Diebstahl und ein Einbruchdiebstahl sind 2 Paar Stiefel. Da beisst die Maus keinen Faden ab, ein Dachzelt auf dem Parkplatz vor dem Haus oder auf Reisen, welches in einer Nacht- und Nebelaktion gemopst wird, wurde nicht geraubt und eingebrochen ist dann auch keiner. Naja, es sei denn man wurde tatsaechlich bedroht und gezwungen das Ding selber abzumontieren, dann waere es a) sehr ungewoehnlich und b) Raub.

Die von vielen so gepriesene und rettenden Idee mit der Hausratversicherung ist eine Ente wie es scheint.

Fazit: Fuer die einen ist es ein Fahrzeug- und Zubehoerteil, das nachtraeglich6 angebaut und durch eine entsprechende Halterung verbunden ist und damit entweder unbegrenzt oder bis auf die im Versicherungsschein genannte Hoehe mitversichert und fuer die anderen ist der Mond aus gruenem Kaese.

[Update 2018-05-07]
Tja … irgendwie kommt man bei der Bavaria Direkt nicht so recht aus dem Quark. Nachdem ich es nicht einsehe meinen Vertrag wegen derer kruden Auslegung zu beenden7 .. werde ich nun abwarten was der aktuell Schachzug von der Gegenseite werden soll, bei dem man „Fotos vom Dachzelt und Befestigung“ anfordert. Ich habe das recht einfach geloest und auf diese Seite hier verwiesen. 😉

Mal sehen wann wir an dem Punkt sind, an dem eine Feststellungsklage im Raum steht … statt einfach dieses depperte 2.800.- EUR Dachzelt mit reinzunehmen, wobei die Chance auf Verlust tendenziell gegen Null geht, wenn man sich die Verbreitung und das Risiko vor Augen fuehrt, legt es die Versicherung darauf an. Man muss sich nur mal zu Gemuete fuehren, was manch ein Autoenthusiast so alles an seiner Schleuder verbaut, dass dann ohne Probleme mitversichert ist, Sportfahrwerke, Leistungssteigerung, Ueberrollkaefige, Alufelgen, Ledersitze aus Walfischpenisvorhaut, den absurdesten Kram kannste einbauen ..
Einen Joker haette ich ja noch im Angebot. Da wird der Onkel von der Bavaria Augen machen … 

…to be continued .. leider …

[Update 2018-06-01]
Nach zaehem Ringen, mehreren E-Mails, einem geruettelt Mass an Recherche bezueglich der Ausformulierungen und wie der ein oder andere Versicherer mit gleichlautendem Wortlaut in den AKB mit Dachzelten umgeht, lenkt die Bavaria am 23.05.2018 ein und teilt mit:

nach abschließender Prüfung möchten wir Ihnen gern entgegenkommen.
Hiermit bestätigen wir Ihnen, dass wir Ihr Dachzelt kaskoversichern.
Bitte nehmen Sie dieses Schreiben zu Ihren Unterlagen.
Eigentlich eine schoene Sache .. wenn da nicht 2 Kleinigkeiten waeren.
  1. Nach meiner Auffassung waere dies von Anfang an der einzig logische Ansatz die AKB zu interpretieren
  2. Ich habe gar kein Dachzelt8
Die Dachwohnung auf dem Duster ist am 01.06.2018 bereits Geschichte. Aufgrund geplanter Veraenderung im Fuhrpark wurde das Dachzelt ploetzlich obsolet und bevor man es erst eine Saison nutzt, dann am Ende des Sommers inseriert und die Kaufinteressenten geringer sind, wurde das JB Space gleich an den Mann gebracht. Ohne Verlust und an einen sehr netten jungen Mann aus Neufuenfland abgegeben, der es nun bereits auf seiner schwedischen Offroadlimousine spazieren faehrt.
Der Weisskraftwagen aus Muraenien behielt nur die Markise und die RhinoRack Dachtraeger und leider Gottes sieht das gelinde gesagt absurd bloed aus. 1500 mm Traversen mit Markise als Ausleger, ein wenig wie ein Katamaran auf dem Trockendock. Da faellt mir ein .. ist die Markise eigentlich mitversichert? Gleich mal bei der Versicherung anrufen. 😉
  1. oder hoffe []
  2. verschraubt []
  3. wenn auch nicht alltaegliches []
  4. gibt’s echt []
  5. nicht der Versicherer []
  6. oder werksseitig []
  7. naja, eigentlich will ich schon aber ich hab Zeit []
  8. mehr []

O, VAG!…

23. April 2018 Keine Kommentare
O, VAG!...

phonetisch passen die Erlebnisse mit der OVAG Tochter Bavaria Direkt eigentlich wie Arsch auf Eimer. Da nun ein Dachzelt auf dem Duster wohnt, wollte ich von meiner lustigen Versicherung wissen, ob die in meinem Tarif enthaltene „Mitversicherung von Sonderausstattung“ die Dachwohnung mit einschliesst. Also ruft man einfach kurz an, schildert die Frage und beschreibt, was so ein Dachzelt eigentlich ist und lauscht dann einem „…naja, also ist es ja wie eine Dachbox, so auf dem Dach und so..„. Ja, Box auf Dach aber ich fahre nicht Opa zur Seebestattung sondern eine Schlafgelegenheit spazieren. Dies sollte, wie Dachboxen auch, enthalten sein. Ist ja dann Zubehoer, dauerhaft befestigt. Das sei doch vom TUEV abgenommen, oder? Nein .. genauso wenig wie ich eine Dachbox beim TUEV vorfuehre, fahre ich ein Dachzelt dahin, was sollte das bringen? Achso .. ja dann. Also eigentlich schon aber wenn ich das schriftlich moechte, soll ich eine Mail schreiben.

Gut, ist auch einfacher, denke ich mir .. am 23.03.2018 … beginne jedoch in der Folgewoche zu zweifeln, als ich immer noch keine Antwort erhielt. Ein kurzer Anruf, der jedesmal mit einer gefuehlten Ewigkeit in der Warteschleife beginnt, sollte es ja klaeren koennen. Denkste.

„..ich zieh die Anfrage mal vor“
„..ich mach das jetzt mal „dringend““
„..das wird jetzt Prio 1“
„..das mach ich heute noch fertig“

Jeden Montag eine neue Beschwichtigung .. fuer eine simple und eindeutige Fragestellung. Manchmal wundert man sich schon, wie Firmen mit so einem Supportkonzept ueberleben. Aber als Mitglied der Sparkassen Finanzgruppe hat man halt auch wenig Kummer wenn die Kunden unzufrieden sind.

Ich mein, ich hab kein Problem damit, wenn das Dachzelt1 nicht im Versicherungsumfang enthalten ist, dann geh ich halt einfach zu einer anderen Versicherung, das ist doch kein Beinbruch, ich muss es ja nur wissen. Irgendwann .. -.-

[Update 2018-04-23]
Man glaubt es kaum, nach 4 Wochen .. das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, 4 Wochen .. antwortete die Bavaria Direkt und teilte mit <Trommelwirbel>, dass ein Dachzelt kein Fahrzeugzubehoer ist. Bamm! Der Logik folgend, ist aber auch ein Fahrradtraeger kein Fahrzeugzubehoer, denn er macht ja nichts weiter als auf dem PKW2 zu trohnen und Geraeusche zu erzeugen waehrend der Fahrt. Das kann das Dachzelt auch. Gut, ich kann damit nicht radfahren aber auf nem Velo kann ich dafuer nicht pennen. So hat jedes Zubehoer seinen Zweck.

Wie aber definiert die OVAG Bavaria Direkt nun mitversichertes Zubehoer? Laut Vers.Schein ist Sonderzubehoer, das IM Fahrzeug verbaut ist, mitversichert. Ja wie jetzt, Anhaengerkupplungen sind ja nun nicht innen … also nicht mitversichert nehme ich an. Dachboxen? Pfui, wie denn auch. Ist nur eine Box, auf dem Dach, verschraubt wie ein Dachzelt3 und ich kann drin schlafen… oder was transportieren .. egal, kann demzufolge nicht versichert sein. Im Dachzelt faehrt ja auch nur ne Matratze und der Schlafsack.

Da der Tarif Komfort M nur „Mitversicherung von Sonderausstattung“ kennt aber nicht explizit „Fahrzeugzubehoer“, frage ich mich, ab wann denn eine Sonderausstattung zum Zubehoer wird oder andersrum. Eine nachtraeglich angebaute AHK? Obwohl nicht aussen .. es gaebe aber eine ab Werk als Sonderausstattung .. schwierig .. was wenn es einen Hersteller gaebe, der Dachzelte als Sonderausstattung anbietet? Ei der Daus .. koennte ich den Mini direkt mit dem Autohome Dachzelt ordern? Ist es dann Sonderausstattung? Wer weiss ..

Jedenfalls ergibt sich hieraus der dringende Wunsch einen Versicherer zu waehlen, der nicht 4 Wochen fuer halbgare Antworten benoetigt, keine vernuenftige Definition liefert und dessen Argumentation mindestens so schlecht ist wie meine Eigene.

Das koennte eine interessante Suche werden .. mein erster Versuch bei der Barmenia schliesst fast alles ein, was fest montiert und lt. STVO zugelassen ist, jedoch Dachzelte und Vorzelte explizit aus. Traeger ja, Dachzelt nein. Schau an…

[Update 2018-04-23 die zweite]
einen Versicherer zu finden, der es explizit einschliesst, ist gar nicht mal so einfach. Genereller Ausschluss hat ja im Vorfeld bei der OVAG auch nicht geklappt. Aber ich frage mich langsam wirklich, was Mini und nun auch Toyota Fahrer machen, die ab Werk ein Dachzelt mitbestellen koennen. Die sind doch dann erst recht in den Arsch gekniffen. Dank der Eingangsbestaetigung weiss ich nun auch, dass die OVAG und BavariaDirekt eigentlich dem Versicherungskammer Bayern Konzern gehoeren. Gut, spare ich mir die bei der Versicherungssuche wohl auch. So ein Theater … pfffff.

  1. warum auch immer []
  2. oder LKW, Bus, SUV []
  3. und manchmal sogar genauso teuer []

Therion166 – Check Battery…

28. März 2018 Keine Kommentare
Therion166 - Check Battery...

wie so oft, stecke ich meinen Therion DNA166 vor dem Gang in die Kantine an das Ladegeraet und gebe ihm diese 30 Min um wieder Saft zu tanken. Heute dann die traurige Meldung „Check Battery“ im Display. Nanu? War doch ordentlich angesteckt. Also Akku raus, Akku rein, selbes Problem, nicht mal der normale StandBy Bildschirm erscheint.

Also escribe installiert und nachgesehen was denn so los sein koennte. Atomizer: 0.00 Ohm? Cell 1: 1.09V, Cell 2: 4.99V.

WTF? Ist da eine Akkuzelle zusammengebrochen? Kann ja passieren aber warum zeigt die andere dann 4.99V an, ueber 4.2V laedt die doch nicht.

Frische Akkus rein, anderer Verdampfer drauf, selbes Problem. Ok, hier ist was im Argen. Der fluchtige Blick ins Netz verweist auf Probleme, wenn unter „Akkutraeger“ statt 2 Cell ein 3 Cell eingestellt ist. Also Ansicht auf Manufacturer gestellt und von 3 auf 2 Zellen. Problem besteht weiterhin. Verflixt, kann helfen, muss aber nicht. Also weitersuchen. Ein guter Hinweis fand sich dann bei Leidgenossen, die viel ueber USB und nicht in Ladegeraeten ihre Akkus betanken, der Lade IC ist Fritte.

Also flugs ein Ticket bei evolvapor.com eroeffnet und das Problem geschildert inkl. Seriennummer des Geraetes. Nach nur 8 h kam die Bestaetigung, dass die RMA genehmigt sei und ich koenne den Apparat einschicken .. nach Ohio. Zum Glueck ist der Therion DNA166 ein recht teurer Mod und neben den unverschaemten Preisen von FedEx und UPS bietet DHL einen halbwegs vertretbaren Preis fuer ein kleines Paket an die Ostkueste an.

Mal sehen wir lange es dauern wird, bevor die Karre wieder hier ist .. 😉

[Update: 23.04.2018]
Fast vergessen zu schreiben, was daraus wurde. Also nach 4 Tagen lag die Sendung schon in Ohio bei evolve, dem Hersteller des DNA Chipsatzes, am Tag darauf meldete die Supportseite, Reparatur erfolgreich, zurueck an Kunde1 und knapp 6 Tage nach der Meldung, waehrend das Tracking noch „held in Customs“ meldete und fuer ansteigen des Blutdrucks sorgte, stellte der Paketbote das Ding wieder zu und es funktioniert wieder, wie es sollte. Weder der Verkaeufer, noch der Hersteller des Mods2, haben bis heute gezuckt, eine Antwort gesendet oder sich bemussigt gefuehlt zu reagieren. Beinahe aergere ich mich, dass ich mir eine Mirage DNA75C als Ersatz geholt habe, wenn LostVape den Kunden nach dem Kauf nicht mal mit dem Arsch ankuckt. Lesson learned.

  1. also mich []
  2. Lost Vape []

Rhinozerus Trage…

20. März 2018 Keine Kommentare
Rhinozerus Trage...

nachdem ich mich fuer einen RhinoRack entschied, wurde aus Mangel an eigenen Erfahrungen, der Haendler telefonisch kontaktiert, damit ich keinen Unsinn bestelle. So mancher Amazon Kauf haette so schon vermieden werden koennen aber das ist eine andere Geschichte.

So erklaerte ich dem freundlichen Verkaufsonkel mein Vorhaben, ein 148cm breites Dachzelt auf den Duster zu schnallen und damit man eine Markise vor die Dachwohnung packen kann, setzt der Verkaeufer des James Baroud Space, eine 1500 mm lange Traverse voraus. Das sei nun alles kein Problem, der Fusskit SX006 von RhinoRack passe genau zum Vortex Traeger, den es in 1180 mm – 1800 mm. So orderte ich das Set und 250.- EUR und 3 Tage spaeter hielt ich die Dinger in den Haenden.

Die Montage an sich waere recht simpel, zumal man nur einen 5 mm Innensechskant benoetigt, der beiliegt. Weniger simpel die Tatsache, dass die Fuehrung auf der Unterseite, in der das Fusskit geschoben wird, nur 200 mm lang ist. Damit kann man die Fuesse nich weit genug einschieben und der Traeger ist fuer die Reling zu breit.

Ok, vermutlich loesbar .. also Haendler angerufen, wo denn mein Denkfehler laege oder ob mein Auto einfach zu schmal sei. Die vorgeschlagene Loesung ist tatsaechlich simpel, wenn man denn eine Flex besitzt. Ich habe keine, kenne aber jemanden und derjenige hat auch innert 5 min die Nut von 200 mm auf 250 mm verlaengert.

Das war nun kein unueberwindbares Problem und das anschliessende Vorfuehren beim Dachzelthaendler, ob dieser Vorte Traeger und die Montage fuer das JB Space und die Markise passen wird, wurde positiv beschieden aber es mangelt an einem Hinweis beim RhinoRack, dass man noetigenfalls selbst Hand anlegen muss und die Nut eben nur recht kurz ausgefuehrt ist.

Einfacher und guenstiger waere ich mit Thule unterwegs gewesen, nur verweigern diese jegliche Freigabe fuer Dachzelte, in dem sie selbst auf Nachfrage darauf bestehen, dass die zulaessige Traglast ihrer Dachtraeger fuer das fahrende und das stehende Fahrzeug gelten und eine Nutzung des Dachzeltes, als nicht nur der reine Transport, die Belastungsfaehigkeit ueberschreitet und man saemtliche Ansprueche bei Schaeden, ablehnt. Und, wenn auch selten, ist dies leider schon vorgekommen.

Wenn der1 kurze Wintereinbruch vorueber ist, steht der Abholung Ende der Woche ja nichts mehr im Wege. 😉

  1. hoffentlich []

Der Herr Edeka und sein Handy…

20. Februar 2018 Keine Kommentare
Der Herr Edeka und sein Handy...

seit letzter Woche schickt sich der Herr Edeka an, statt Edeka-Mobil mit Vodafone, einen Edeka-Smart mit Telekom LTE Prepaid zu verschachern. Das klingt, so dachte ich, doch recht pfiffig.

Die nun jahrelang genutzte Fyve Karte bei Jodelphone kam ja leider ohne LTE aus und weniger ob der Geschwindigkeit als der Netzabdeckung haette ich diese Option schon gerne gehabt. Also bestellte ich kurzerhand ueber die Seite vom Herrn Edeka eine Simkarte fuer 14.95 EUR, welche 1.5 GB LTE Max Daten und 100 Minuten Tel./SMS enthalten sollte. Soweit so fein.

Die Zahlungsabwicklung foerdert dann eine SH Sparhandy zu Tage und so ein klein wenig machten sich schon Sorgen breit. Aber man soll ja aufgeschlossen sein, hab ich mal gehoert ..

So kam dann ein paar Tage spaeter ein Brief .. mit Briefmarke. Darin befand sich das Anschreiben „hey, tolle Karte, los geht’s“. Weiterhin ein brauner Oekopappdeckel mit wohl innenliegender Simkarte. Diese wollte ich heute aktivieren und ggf. meine Handynummer direkt von Fyve zu Edeka portieren lassen.

Dem kam eine Mail zuvor, in der mir die SH Sparhandy mitteilte, dass ich „notwendige Unterlagen nicht unterschrieben eingesendet habe“ und „diese der Mail beiliegen“. Ich moege es umgehend nachholen.  Muessig zu erwaehnen, dass genau keine Unterlagen1 der Mail angehaengt waren.

Die kurze Recherche ergab, dass aktuell auch das „Freischalteportal“ in einer 404 Schleife endet und die AGB verweisen auf einen Vertragspartner namens „Telekom Multibrand GmbH“. das ist die Firma, die auch die FC Bayern Simkarten und Turkcell Mobile vertreibt.

Tja, vertreiben ist das Stichwort, spaetestens nachdem dieses irre Konstrukt auftrat, war der Widerruf sicher. Diesen also per Mail entsendet und man antwortet recht schnell, dass man die Kosten auf die Zahlungsmethode des Einkaufs erstattet, sobald „die Erklaerung vorliegt“. Um welche Art Erklaerung es sich hier handeln soll, ist unklar. Den Widerruf hatte ich ja erklaert. sonst waere die Mail ja nicht gekommen. Ich fuerchte hier agieren Menschen, die einfach aus dem Baukasten irgendwelche Mails zusammensetzen und dann 5 Punkte im Bullshitbingo erhalten. Nettes Extragimmick ist dann die Tatsache, dass man etwas „erklaeren“ soll und die Adresse, auf die man bei der Mail antwortet ist die noreply@. So macht man es dem Kunden leicht, toll mitgedacht. Kommunikation als Einbahnstrasse.

Der Herr Edeka darf sich nun seine Simkarte dahin stecken, wo er keinen Empfang hat und ich nehme das Angebot des rosa Riesen wahr, der exakt das selbe Angebot auch unter seinem „MagentaMobil Start L“ anbietet.

Interssante Huerde ist bei einer Portierung von Fyve zu Telekom uebrigens, dass Fyve nicht als Anbieter aufgefuehrt ist, bei dem die Nummer derzeit liegt. Es scheint wohl so, als muesse man „allMobility Brands WBS (CYWL)“ waehlen. Naja, Prepaidhandy zu nutzen war noch nie die Geschichte mit den wenigsten Problemen.

[Update: 2018-02-20 13:45h] 
SMS von der Telekom, man kann nicht portieren, ich soll die Heissleine anrufen. Das mache ich natuerlich brav und erfahre, dass der Anbieter der Portierung nicht zustimmte. Also Fyve angerufen. Die haben um 12:20h die Portierung angefragt, Fyve hat aber erst um 13:01h die Portierung hinterlegt. Catch22 Freunde. Das Kuerzel von Fyve ist aber wirklich die: CYWL. Also die komplette Bestellung inkl. Video Ident nochmal. 😉 Man hat ja Zeit. Mittlerweile habe ich auch die Mail, dass meine Portierung eingetragen sei und 24.95 von Seiten Fyve kosten wird, das heisst ich lade nochmal eben 10.- EUR auf meine Prepaidkarte damit das auch klappt.

[Update 2018-02-30 14:00h]
Und Aufladung erfolgt .. Mail von Telekom, ich solle anrufen. Hier erfahre ich, ich solle keine neue Karte bestellen, man macht die Anfrage zur Portierung einfach nochmal. Linke Hand – Rechte Hand und so.. Jedenfalls sei nun alles ok und ich solle einfach abwarten bis die Simkarte und die Info kommt, wann die Rufnummer bei der Telekom aktiv ist.

[Update 2018-02-28 08:00h]
Der grosse Tag ist da, die Fyve Karte streikt und die D1 Karte bucht sich ins LTE Netz ein. Und erhaelt eine SMS, dass das Guthaben nicht ausreicht fuer die Buchung der Datenoption. Tja, wenn man nun beim Kauf einfach den ersten Monat mit berechnet haette .. oder den Wechselbonus fuer die Rufnummernmitnahme gebucht haette oder einfach halbwegs transparent dargestellt haette, dass man zwar eine Datenoption hat aber noch aufladen muss, waere mir geholfen gewesen. Bei Herrn Edeka waere der erste Monat im Preis ja mit drin gewesen .. den wollte ich aber nicht mehr, den Lauser. Wenigstens macht es einem der Telekomiker nicht schwer sein Geld loszuwerden, die Aufladung per Paypal ist schnell passiert und nun warte ich, dass die Tarifoption sich aktiviert…

  1. PDF []

Einmal vergolden bitte…

20. Februar 2018 Keine Kommentare
Einmal vergolden bitte...

Angefressen? Enttaeuscht? Zornig? Ein maessig gesunder Mix eben, der sich zu der Tatsache addiert, dass mir der bloede Range Rover ne Macke in die Heckpartie1 gebumst hat. Eigentlich eine absolut winzige, etwa 3×3 mm grosse Stelle, die jedoch einer „Spiderweb“-App aehnlich, froehlich viele kleine, feine Risse im Lack verursachte. Im ersten Moment war ich dessen nicht mal gewahr, so mit leicht schmutziger Schuerze reduziert man den Blick auf das offensichtliche .. und das war eher unscheinbar.

Nun, dergleichen ist jedoch noch kein Beinbruch, so ein anstehender Streit mit Versicherungen kann ja auch spannend sein.

Was mir auf den Zeiger geht, sind Inspektionskosten, fuer die man sich einen aelteren Gebrauchtwagen erstehen koennte. Fuer die 60.000 km Inspektion nimmt der2 Haendler satte 480.- Europataler aus meiner Boerse. Oel wurde in Werkstaetten schon immer an den Goldpreis gebunden und hat den Umrechnungsfaktor 1:1, da mache ich mir nichts vor aber dass das gesamte Geroedel drumherum sich von telefonisch vereinbarten 350.- Steinen3 auf fast 500.- mausert, dann hat der Spass doch gewaltig ein Loch.

An der Arbeit hatte ich nie zu kritisieren, auch die Moeglichkeit ohne Termin mal eben die Tuerdichtungen zu erneuern, das kriegt man auch nicht ueberall .. weniger Spass vermittelt eben die Freude, mit der man sich aus der Geldkatze bedient.

Ich habe schon Interesse daran, dass der Weisskraftwagen in einem anstaendigen Zustand befindlich bleibt und bin auch geneigt zu diesem Behufe die Fachwerkstatt des geringsten Misstrauens aufzusuchen, nur fuerchte ich, wird diese in naher Zukunft eventuell einen anderen Namen tragen. Preisvergleiche im Weltweitnetz, auch wenn man hier regionale Unterschiede sicher beruecksichtigen sollte, zeigen jedoch keine Aussreisser der Preise jenseits der 330.- EUR Marke fuer die allfaelligen Arbeiten. Symptome im Netz suchen ist ja selten ein guter Ratgeber, einen ungefaehren Preisvergleich jedoch, da kann die allwisssende Muellhalde nicht so stark daneben liegen.

Wenigstens gestaltete sich die Auseinandersetzung mit der Versicherung nicht allzu schwierig. Brav nach Kostenvoranschlag fiktiv abgerechnet .. beinahe. Dass man die Entsorgungkosten und Vebringungskosten dabei nicht abrechnen kann, war klar aber den PDC Sensor, der angeschrammt ist .. naja, da wird man wohl nachfragen muessen, wie die sich das denken.

Der Sensor sitzt ja nun offensichtlich haargenau unterhalb des Anstosspunktes.

Wenigstens gab es keine Diskussion, was die defektive Tuerdichtung angeht. Beim Duster schliesst die Tuer so, dass diese jedesmal die Dichtung, die an der Karosserie von der Fondtuere bis zum Motorraum verlaeuft, leicht eingedrueckt wird. Das fuehrt nach einiger Zeit dazu, dass die Dichtung ein Loch bekommt. Und das will man nicht, also ich zumindest. Wie ich bei einer Exkursion durch die Werkstatt feststellen musste4, erzuernt dies andere Besitzer wenig und ein paar Dichtungen sahen aus, als waeren sie auf eine Landmine getreten. Naja, soll jeder selber wissen, ich bin recht zufrieden, dass Dacia meine Dichtung auf dem Kulanzwege erneuert hat.

  1. 18.01.2018 16:25h []
  2. nun Semi-Freundliche []
  3. evtl. a Fuffzger mehr wenn was ist []
  4. da standen noch weitere Duster []

SF 1/2 ist der neue geile Scheiss…

27. Juli 2016 3 Kommentare
SF 1/2 ist der neue geile Scheiss...

…vermute ich, warum sonst wuerde mir die R+V24 Versicherung statt der SF18 vom Vorvertrag beim alten Versicherer trotz mehrfacher Aufforderung und Nachweis via letzter Abrechnung denn sonst diese spontan um 500.- EUR teurere Variante andienen?

Manchmal denke ich darueber nach, meinen Namen in Fritz Maler zu aendern. Keine Umlaute, keine Abkuerzungen die gelaeufig waeren, keine phonetische Katastrophe. Kurz, knapp, bodenstaendig.

Aber nein, ich heisse nun mal nicht Fritz sondern Phil, eigentlich Philipp, ein L aber zwei P am Ende. Und wie schon so manches mal, gebe ich bei Abschluss eines wie auch immer gearteten Vertrages1 eben Phil an. Nicht aus Boeswilligkeit oder weil es cool ist, einfach weil sich so manche Gabriele auch als Gabi in Umlauf bringt.

Das bringt aber das vollautomatisierte System zur Uebernahme der Schadensfreiheitsklassen der Versicherungen durcheinander. Man gleicht Namen, nicht aber Geburtsdaten, Adressen, Blutgruppen ab. Stimmt was nicht, kommt eine Nachfrage. So weit, so gut. Ich sende also beim ersten Husten meine „Endrechnung“ der Vorversicherung an den neuen Versicherer und denke mir, der blickt da schon durch. Weit gefehlt. Es wird erneut abgelehnt und ich soll nun statt 350.- EUR im Jahr flotte 840.- EYPO bezahlen.

Moment .. die haben also nicht verstanden das hier ein Irrtum beim Namen entstanden ist. Also freundlich ueber die einzige Moeglichkeit, das Online-Vertragscenter-Mitteilungs-Formular den Sachverhalt in kurzen, unfreundlichen Worten beschrieben und darauf verwiesen, das ich nicht versuche irgendjemandes SF zu uebernehmen, sondern ich selber der Versicherungsnehmer war.

Schweigen im Walde .. bis dann .. genau, nichts passiert ausser einer neuen Mitteilung, ich sei nun SF 1/2 und man koenne ja, wenn ich der Neueinstufung nicht zugeneigt bin, den Vertrag aufloesen. Ahhh, aufloesen. Gerne. Ich habe von einer Versicherung, die man nur per Formular erreicht schon jetzt die Schnauze voll.

Also schnappe ich mir den Tarifrechner des Vorversicherers und dort koennte ich fuer etwa 20.- EUR mehr im Jahr, den Duster versichern. Also machen wir das. Kurz noch angerufen ob das auch klappt. Ja, wenn der Vorversicherer mich aus dem Vertrag laesst. Tut er, sage ich. Hab ich hier per Mail. Prima.

Und nun knallt die R+V24 richtig durch. Von einer Sonderkuendigung wisse man nichts. Mittlerweile hat man aber auch kapiert, dass einfach der Name nicht 100% korrekt war .. war er bei der vorigen Versicherung uebrigens auch nicht .. jedenfalls nicht am Anfang .. aber egal. Ich soll beim Vorversicherer wieder von Gabriele auf Gabi aendern, dann stimmt der letzte Versicherungsnachweis nicht aber der Name passt.

Ich weise per Antwort darauf hin, dass es mir gelinde gesagt mittlerweile scheissegal ist, wer mich in seinem System als Gabi und wer als Gabriele fuehrt, ich nehme wie angeboten die Aufloesung des Vertrages.

R+V24 laeuft auf Hochtouren, antworten schneller als gedacht. Sie haetten nun meinen Namen berichtigt, eben den, den ich vorhin noch selber beim alten Versicherer haetten wieder aendern lassen sollen und fragen erneut die SF Klasse an. NEIN, Herrgottzack, ihr braucht genau nichts mehr anfragen.

Naechste Mail von R+V24 … wenn Sie eine Aufloesung wuenschen, dann zu dem Zeitpunkt, an dem der neue Versicherungsschutz beginnt.. blabla .. Ach, echt jetzt? Captain Obvious und seine wilden Gesellen gehen auf Kaperfahrt. Die „neue“ Versicherung ist bereits abgeschlossen, die Police auf dem Weg. Lasst mich nur in Frieden, einfach nur in Frieden. Danke.

6 fucking Stunden spaeter eine weitere „wichtige Mitteilung“ in meinem R+V24 Postfach, eine neue Beitragsrechnung, die man von meinem Konto abbuchen moechte. Natuerlich wieder auf Basis der SF 1/2. Ich koennte echt bald kotzen. Jetzt sitze ich hier mit 38 Seiten Papier um dieses voellig idiotische Szenario halbwegs brauchbar und verstaendlich abheften zu koennen und bin eigentlich nur gespannt, was passiert wenn ich sowohl die erste Abbuchung als auch die Nachtragszahlung einfach stornieren lasse bei der Bank. Ich meine .. was, wenn die morgen mit SF +4 ankommen und ziehen sich 3000.- Taler? Neuberechnung wird ja eh individuell per Wuerfel bestimmt wie es scheint.

  1. Handy, DSL, Netflix []