HWV…

HWV...

Madame hat eine Anschaffung getaetigt. Ich wusste gar nicht, dass man dieses Projekt ueberhaupt erstehen kann, nun haben wir jedoch einen Original HWV im Haus, besser gesagt, derer zwei. Sie hat den blauen, ich den roten HWV. Dieser Selbstwickler nach dem Genisis Prinzip ist aus Alu gedreht und eloxiert. Dampft sehr fein und das „Luftloch“ fuer die Verdampferkammer ist dank Gummidichtung statt Schraubgewinde auch exakt auf die Wicklung ausrichtbar. Geschmack und Dampf sind enorm. Hier ein grosses Lob. Nur die Befuellung, da hapert es. Es gibt nur eine Oeffnung und wenn man da mit einer Kanuele oder Nadelflasche drin steckt, kommt eben die Luft, die man verdraengt beim Befuellen nirgends raus. So wird die Sache ab halber Fuellung zu einer richtigen Sauerei. Abhilfe wuerde ein zusaetzliches Loch schaffen oder man entfernt das ESS Roellchen nebst Wicklung zum Befuellen. Letzteres ist eine schlechte Idee, denn wickeln will man nur, wenn es notwendig ist. Neues Loch bedeutet aber auch, der Transport wird zur Zitterpartie, denn damit steigert man das Risiko, dass alles wieder raussifft. Aber das sind Kinderkrankheiten und der HWV ist gut und guenstig, da arrangiert man sich mit kleinen Wehwehchen.

Positiv: Leicht, Genisisprinzip, ESS, guenstig, kann was
Negativ: Befuellung, fummelig beim Wickeln wenn man Pranken hat

Nachtrag … wenn man das ESS einfach nicht stranguliert, wie ich das eben gerne mache, geht auch das befuellen leidlich gut. Jedenfalls ohne Riesensauerei. Eine weniger eng gewickelte Heizspirale hilft noch dazu. Neuerlich gewickelt dampft es wahrlich praechtig. Himbeere von zazo. Das ESS habe ich nochmal ein klein wenig laenger gerollt, so dass der Nachfluss von „ganz unten“ gewaehrleistet sein sollte. Man will ja nicht trockenlaufen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

*