Kroatien…

Kroatien…

also gut. Wir fahren mit, wollen aber bitte keine Marathonetappen nur um Meter zu machen. Fotopausen, Essen, trinken, muss alles sein. Damit ich nicht voll auf meine Touren verzichten muss, stimmt man zu, einen der Schotterpaesse anzufahren. Meine Fresse, was fuer ein Traum. Grober Schotter, Felsbrocken, Kies, alles bunt gemischt und ein Enduroparadies wie es im Buche steht. Das ganze garniert mit Kehren und losem Geroell halten uns schwer in Atem. Leider hat es ein jaehes Ende, als wir vor einem Felsrutsch stehen. Dieser kommt von 3 Kehren weiter oben und hat die Strasse nicht verschont. Bevor es zu Schaden an Mensch und Maschine kommt, die Fahrt bis hier war anstrengend genug, drehen wir um und bringen uns heil an den Startpunkt. Ab jetzt soll Torsten fuehren, er und seine “Adriakueste”. Wir munkelten ja schon bei der Abfahrt, dann beim Ende des Schottertrails, dann bei der ersten Tankstelle, die Zeiten, die Torstens Navi da ausspuckt, sind Phantasie. Es wird kuehler, dann dunkler und damit noch kuehler und wird gerade mal so in Kroatien, sehen die Sonne untergehen auf 840 Meter Hoehe und angeblich seien wir gleich da.
Dieses “gleich” wurde dann zu 20:45h und bis wir bei dem Campingplatz waren, wurde es schon bald halb 10h und dass dieser geschlossen war, tat der Stimmung sehr wohl Abbruch. Als auch der 2. Platz geschlossen war und die Fahrt bei Nacht auf der Kuestenstrasse einem Suizidkommando glich, da man Freiwild fuer die Autofahrer darstellte, wurde das Ultimatum “Krk oder Pension” gestellt. Natuerlich hatte die erste greifbare Unterkunft schon zu und der naechste Campingplatz auch.
Also auf nach Krk, eine Mautbruecke1 fuehrt auf die Insel und so rollen wir gegen 23:00h auf einen weiteren geschlossenen Platz zu. Torstens Batterie verabschiedet sich noch und waehrend wir im Schein einer Minitaschenlampe an der Affentwin schrauben haelt die oertliche Policija und erkundigt sich, was wir da so treiben2. Wenigstens koennen die Herren Auskunft geben, wo das naechste Hotel ist3.
Es ist das Beli Kamik und kostet 52.- EUR / Nacht fuer ein Doppelzimmer.
Und nun ist es halb 2 morgens, ich bin geduscht, saumuede und morgen kann Torsten seine Selbstmoerderadriastrasse mal schoen selber fahren, ich geh mir Schotter suchen. Jawoll.

Hier gibt es die Bilder zur gesamten Tour.

  1. 3.- EUR oder so []
  2. du yu speek enklish? []
  3. dafuer unseren heissen Dank []

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.