Was ist eigentlich das Gegenteil von Service…

28. Juni 2016 2 Kommentare
Was ist eigentlich das Gegenteil von Service...

am 23.06.2016 fragte ich per Kontaktformular bei Dacia Deutschland an, ob der vom Haendler aufgerufenen Preis von 200.- EUR fuer einen Funkschluessel, der bis Mitte 2011 noch 40.- EUR kostete, wirklich die einzige Alternative darstellt und ob nicht doch ein reiner Transponderschluessel moeglich sei.

Antwort erfolgt etwa 24h spaeter …: „fuer Zubehoer wenden Sie Sich an einen Renault/Dacia Haendler“.

Ich hake per Mail nach, ob man denn ueberhaupt irgendwas von der Mail gelesen habe und erhalten keine 2h spaeter die Antwort: „Es tut uns leid, das wir Ihnen nicht helfen konnten.“  Fertig, das wars. Nicht mehr nicht weniger.

Telefonisch versuche ich meine Frage nun zu klaeren und muss 3 (in Worten DREI) mal ansetzen ehe ich den „…Ersatzteile geht nur ueber den Haendler..“ Einwand ueberwinden kann.

Dacia Deutschland … ich will von euch wissen, ob es wirklich nur einen Funkschluessel gibt als Ersatz oder ob ich auch einen reinen Transponderschluessel bestellen kann und wenn ja, wie. Ausserdem, warum zum Fick der Schluessel von 38,21 EUR auf 101,72 EUR verteuert wurde. Innenleben nun aus Gold? Oder nur weil man gemerkt hat, dass die Dusterdeppen neben den normalerweise gelieferten Transponderschluesseln einen „vollwertigen“ Funkschluessel nachbestellen? Hmm, ein Schelm…

Am 28.06.2016 kam nun die lang ersehnte Antwort von Dacia Deutschland .. in knappen Worten wird die Ersatzteilnummer fuer den Transponder mitgeteilt. 6001551305. Magische Zahlen die erst vermittels des Weltweitnetzes zu einem Bild geformt werden. Mit wenigen Klicks gelangt man also zu einem Ersatzteilverzeichnis fuer Renault / Dacia und ich werde fuendig. Die Zahl ist tatsaechlich ein reiner Transponderschluessel. Genau der Schluessel, den ich NICHT bestellen kann wenn bei dem Versuch zu bestellen, meine VIN1 verwendet wird.

Ehrlich Dacia, beschissenen Service mit langen Laufzeiten und lapidaren Antworten noch garnieren ist echt eine traurige Nummer. Das es einen Transponder gibt, dass weiss ich selber. Wo ich ihn in der Ersatzteilliste finde, ist auch nicht weiter schwierig. Die Frage war von Anfang an „kann ich fuer meinen Duster <insert VIN here> einen solchen erhalten, denn alle Haendler sagen, das geht nicht?“

Ich weiss echt nicht ob ich den Nerv habe hier weiter nachzuhaken, man sollte den „Service“ einfach als nichtexistent streichen.

  1. Fahrgestellnummer []

Venedig sehen und staunen …

31. Mai 2016 Keine Kommentare
Venedig sehen und staunen ...

Urspruenglich war ja „nur“ eine Spritztour nach Padova geplant. Bisschen Ingress spielen1 und Pizza essen. Was man eben so macht. Da Venedig jedoch gleich neben Padua liegt, wurde ein Abstecher mit eingeplant, um die Lagunenstadt zu besuchen.

Ehrlich gesagt fuehlte ich leichte Unsicherheit ob der „Stadt ohne Autos“, denn irgendwie bin ich nicht so der Typ fuer den oeffentlichen Nahverkehr. Wie kommt man von A nach B, kapiert jemand diese Wassertaxi-, Wasserbus-, Gondeldinger? Nachdem die Stadt jedoch Millionen von Touristen jedes Jahr durchbringt, kann das so schwer nun auch nicht sein, ich meine „hey, Amis schaffen das..“.

Im Prinzip ist es auch puppenleicht. Mit dem PKW faehrt man bis auf die „Insel“ Tronchetto, parkt in dem riesigen Parkhaus von Interparking2 und latscht nach hinten durch zu Zone E und dann ins EG runter. Wenn man, wie wir, gleich bei A runtergeht kommt man an den Wassertaxis und Charterbooten vorbei. Sind ein bisschen teurer. Wir mussten in den Osttteil der Insel, zwischen die Haltestellen Arsenale und Giardini. Die einfache Fahrt mit dem Charter kostete 10.- EUR pro Nase, damit knapp 4.- mehr als ein Vaporetto3 fuer eine einfache Fahrt4 und ging doppelt so schnell. Da es am Ankunftstage pisste wie aus Eimern, was es uns den Aufpreis wert.

Dem Unwetter des ersten Tages war es auch geschuldet, dass ich genoetigt wurde einen Schirm5 permanent mit spazieren zu tragen, obwohl es die naechsten Tage entgegen der Prognosen trocken, sonnig, warm war. Aber besser als andersrum.

Die Vaporetti fahren alle paar Minuten und bringen einen, je nach Linie, rund um die Insel und durch den Canale Grande. Ein 24h Ticket kostet 20.- EUR pro Nase und gilt fuer alle Linien des ACTV6. Die ersten Tage erkundeten wir zu Fuss die Stadt, das geht voellig problemlos und kein Roller, Radler, Auto versucht einen umzumaehen. Sehr eigenartig, wenn man gerade noch in Padua war. Google Maps7 ist sehr hilfreich, da man sonst gerne mal eine Gasse uebersieht oder nach mehrfachen winkeligen Abzweigungen im Kreis gelaufen ist.

Am Tag vor der Abreise loesten wir ein 24h Ticket, welches damit lange genug galt um am letzten Tag noch die 1h Fahrt zum Parkhaus zu enthalten. Vermittels der Linie 2 fuhren wir den Canale Grande rauf und runter. Die Tickets muessen vor jeder Fahrt an einem Automaten8 geloest werden. Einfach davor halten, gruenes Licht und „Piep“ abwarten, fertig. Es lohnt sich sowohl die 1 als auch die 2 zu nehmen, halten zwar an jeder Milchkanne aber wenn man einen Platz vorne ergattert, ein Sightseeingerlebnis. Studieren des Fahrplanes lohnt hier gewiss, wie auch ein Abstecher auf eine der Inseln vor der Stadt.

Die Kennzeichnung der Haltestellen mit SX und DX gibt die Fahrtrichtung an. Sinistra und Destra fuer Links und Rechts. Einfacher ist es jedoch die Schilder anzusehen auf denen steht, welche Haltestellen von hier ab erreicht werden. Falsches Boot erwischt? Egal, naechste raus und max 10 min warten.

Insgesamt eine wunderschoene Stadt mit einem sehr eigenen Charme. Winzige Gassen, tolles Essen, entspanntes vorankommen. Und wenn man das mit Anreise und Fortbewegung einmal kapiert hat, will man auch ein weiteres Mal nach Venezia.

  1. ja, immer noch []
  2. fuer zierliche 21.- EUR / Tag []
  3. Linienboot []
  4. 24h / 48h / 72h gibt es auch []
  5. Riesenteil []
  6. Betreiber des Nahverkehrs []
  7. oder equivalent []
  8. RFID []
KategorienAllgemein, Touren

Einzelhaft, Folter und Pein erwarten Dich…

24. Mai 2016 1 Kommentar
Einzelhaft, Folter und Pein erwarten Dich...

Willkommen auf der Flugverbotsliste. Ihrem Antrag auf Einreise in die USA koennen wir leider nicht entsprechen .. Sie TERRORIST!

Ich bin ein bisschen froh, dass die Sparkasse nicht gleichzeitig darueber entscheidet, wer am Visa Waiver Program teilnehmen und nach welchen Kriterien man noch am Miles and More Bonusmeilenpaket partizipieren oder wer, welchen Geschmack haben darf.

Vor einiger Zeit kasperte ich bereits mit der DKB froehlich aus, was wohl das Equivalent eines „grossen scharfen S“ sei. Dem interessierten Leser sei dieser Artikel nahegelegt. Jedenfalls nervte es mich auf Dauer, vor jeder Reise, da mein Gehaltseingang immer noch bei der Sparkasse und nicht bei der DKB ankommt, die DKB Visakarte mit ihren lachhaften 500.- EUR Kreditrahmen vorab mit Moneten zu befuellen. Leihwagen, Security Deposit, Flug, Parken, Tanken .. man braucht etwa 2000.- Steine um 1000.- EYPO zu bezahlen. Eine der unterschaetzten Faktoren ist immer diese Sicherheitsleistung beim Leihwagen. Auch mit Vollkasko und ohne Selbstbeteiligung reservieren sich manche Verleiher mal eben nen Tausender.

So schickte ich mich also an, eine MasterCard bei der Sparkasse zu beantragen, der Kreditrahmen sollte bei der heimischen Bank ausreichend sein. Beim durchsehen der Angebote stosse ich also auf „Wunschmotiv“. Klasse. Da ich aber weder deren absurde Vorstellung von „hippe Freizeitmotive“ noch „Klassiker der Moderne“ teile, waehle ich aus meinem Fundus ein Motiv, das seit ein paar Wochen meinen Schenkel ziert.

Dina_Skully_0019_BG

Es dauert nicht ganz 24h, bis mir der Sparkassenverlag mitteilt: „Leider koennen wir Ihr Wunschbild nicht verwenden, da es Krieg, Terror und Gewalt verherrlicht…“

SRSLY? Ein Schaedel mit Motten und Faltern verherrlicht Krieg, Terror und Gewalt? Im Ernst?

Vielleicht sollte die Sparkasse noch ein wenig mehr Abstand zu Kunst im Allgemeinen aufbauen. Vanitas, Hieronymus oder die halbe „Alte Pinakothek“ in Muenchen scheinen nach deren Auffassung ja die katholische Entsprechung zu islamistischen Terrorzellen zu sein.

Ich protestiere energisch, per Mail an die wenigen Kontaktmoeglichkeiten, die man eben hat, wenn man von einer anonymen Abteilung eines Unternehmens dikreditiert wird. Es meldet sich meine Filiale .. erklaert ich muesse Verstaendnis haben, ein Totenkopf ist ja auch immer etwas unheimlich. Unheimlich bloed erscheint mir nur der Versuch ueber die Tatsache hinweg zu argumentieren, dass mir gerade noch vom Sparkassen Picture Verlag unterstellt wurde, ich verherrliche mit meiner Taetowierung Krieg, Terror und Gewalt. Aber der Sparkassenverlag wird sich schriftlich zu der Beschwerde aeussern.

Sie aeusserte sich .. „..Vorgaben … blabla … AGB … Hinweise zur Bildgestaltung ..„. Aeh ja. Das habe ich vorher auch brav gelesen. Da steht aber nirgends, dass ein Schaedel einen zum Terorristen macht. Diese Herleitung ist schlicht eine Unverschaemtheit, die Unterstellung eine Frechheit.

Auf eine Entschuldigung warte ich wohl vergeblich. Man legt mir anheim, doch eines der schoenen Vorlagenmotive zu waehlen oder gar das Standardbild. Hmm, was haben wir denn da? Freiheitsstatue, wird lustig damit im Iran zu tanken. Der Finger Gottes, auch schick wenn man im Gazastreifen damit beim Gemuesehaendler vorstellig wird. Aber es gibt ja auch lustige Sportmotive. Halbnackte Maenner beim Sandboarden oder Bikinischoenheiten beim planschen. Macht sich bestimmt prima auf dem Basar in Dubai.

Das praktische an einer Kreditkarte, ist die weltweise Nutzbarkeit, jedoch ist manches Motiv nicht ueberall gleichermassen beliebt. Das mag fuer mein Wunschmotiv gelten als auch fuer die lustigen Vorgaben des Sparkassenverlages.

Vielleicht zu schnell, lies ich von dem Vorhaben ab und entschied mich, einfach meinen linken Oberschenkel drucken zu lassen und so unternahm ich den zweiten Anlauf mit einem „Zahn“. Ja ein Zahn. Und wie haette es anders sein koennen, man teilt mir mit das „… Zeichnungen, Comics, etc…“ nicht moeglich sind. Ahja, so wie eure Vorlage der Mona Lisa oder diversen anderen Bildern und Zeichnungen? Erneute Beschwerde, erneuter Rueckruf. Diesmal wirds ne Spur absurder. Durch die Blume unterstellt man mir, das Bild sei aus dem Internet entliehen. Da haben es die Recherchekoenige des Verlags gefunden! Ei der Daus .. man hat auf MEINER
SEITE, MEIN BILD, VON MEINEM TATOO gefunden? Helden. Toll gemacht, richtige Profis am Werk, Chapeau.

Ulm2016_0338

Ich erspare weitere langatmige Ausfuehrungen, wie das Bild dann doch genehmigt, wieder nicht nutzbar, erneut per Mail korrespondiert, telefoniert wurde und verrate soviel .. letztendlich habe ich die Karte aber bis heute keine PIN dazu. Fuer den Spass latze ich 34.- EUR im Jahr, bin offensichtlich Terror- Gewalt- und Kriegsverherrlicher und kann mir das Ding ans Knie nageln. Am Freitag geht es nach Italien und ich habe die DBK Visakarte mal wieder mit Frischgeld betankt.

visamasterrace

 

Nachtrag: Heute, am 24.05.2016 habe ich dann endlich den Brief mit der PIN erhalten … 

Huhu, HU…

2. Mai 2016 Keine Kommentare
Huhu, HU...

alle 2 Jahre fodern des Teufels ueble Vettern den Zehnten und so schlich ich mit leicht schlechtem Gewissen, ob der doch schon recht runtergerittenen K60 zum nahen TUEV Sued, der jedoch mit sagenhaften 1.5h Wartezeit, wenn man denn keinen Termin habe, aufwartete.

So dringend ist es ja nun auch nicht, das Pickerl am Taferl ist ja gerade mal letzten Monat abgelaufen, so trolle ich mich und versuche es bei einer KUES Station nahe der Heimstatt.

Lediglich 15 min in der Schlange stehen, dabei mit den anwesenden Kradfahrern und ‚Bikern‘ gefachsimpelt und ohne irgendwelche depperten Fragen ob denn hier alles rechtens sei, erdenkliches Anbauteil denn dem Gesetze konform gehe, montierte mir der freundliche Pruefmensch ein schickes 05/18 auf die Blechscheibe am Heck. Schoen, so macht HU/AU fast Spass .. wenn der Auftritt nicht immer wieder 65.- EUR kosten wuerde. Das ist halt fuer ne Kradpruefung von 10 min schon eine sportliche Ansage. Aber egal, ich bin wieder mit dem Siegel ausgestattet und das besaenftigt.

HU2016_Krad

KategorienAllgemein, Motorrad, R12GS

Einmal Wartung und zurueck..

22. März 2016 Keine Kommentare
Einmal Wartung und zurueck..

ich muss zugeben, ich bin ein wenig angepisst. Sicher, sich sein eigenes Oel mitbringen, mag nicht jedem Freundlichen gut gefallen, schliesslich verdient man am schwarzen Gold auch ein wenig aber wenn ich nur Motul mag, dann muss ich es halt hintragen. War bis dato auch nie ein Problem. Vielleicht interpretiere ich in die horrende Rechnung auch einfach zuviel hinein.

Was war denn passiert? Vor Ewigkeiten1 schrubte BMW mich an, ich moege doch dem Radflansch tauschen lassen, kostet auch nichts. Dieses Schreiben erneut zugesandt und mit einem Eimer Oel unterm Arm stellte ich mich also dem lokalen Dealer vor und bat um Austausch von Oel im Motor und im Endantrieb, wenn man eh schon dabei ist am Heck zu arbeiten, moege man doch die 2 Gummibalgen an Endantrieb und am Getriebeausgang mitmachen. Das sei etwa 1 h Arbeit meinte der Meister und die Gummis kosten ja nicht die Welt.

Dergestalt entspannt erbat ich ein Leihfahrzeug, einfach weil ich ja ins Buero muss und die Werkstatt nicht wirklich gut oeffentlich angebunden ist. Dies wurde mit dem Hinweis „nimmste die R800GS, faehrst ja eh nur ins Buero und heim, oder?“ uebergeben. Allein dem Satz entnahm ich „aha, dann kostet sie wohl nichts, denn sonst waere es wohl meine Sache ob ich damit 2 Tage durch die Alpen brate und ne Offroadtour mache“. Am Arsch. Man stellt 16.- EUR netto dafuer in Rechnung, bei einer Gesamtrechnung von ueber 370.- Schleifen. Das „aufbohren“ der Schrauben des Motorschutzes allein sind eine halbe Stunde Arbeit. Alter Falter … die wurden handwarm angezogen im Sept. 2014 ..

Wie dem auch sei, knapp 200 Taler fuer die Faltenbaelge2 tauschen, der Rest ist Arbeitszeit und Material ohne Oel fuer 2 poplige Oelwechsel. Dafuer, das die Karre nicht bewegt wird, ganz schoen happig. BMW .. Bezahlen mit Wuerde.

  1. keine Ahnung wie lange es her ist, ehrlich []
  2. je haelftig Material und AW []

Mehr Vorsaetze …

12. März 2016 Keine Kommentare
Mehr Vorsaetze ...

Schon vor Ewigkeiten flatterte ein Schreiben von BMW ins Haus, dass ich zum Behufe des Wechsels des Radtraegers vorstellig werden solle. Dieser koenne bei „unsachgemaessem“ Anziehen mit zu hohen Drehmomenten, Schaden nehmen und reissen. Ei guck. Da ich akribisch, sowohl beim selber Schrauben als bei Wechsel durch „Fachwerkstaetten“ auf die vorgegebenen Nm achte, wurde der Brief in die „irgendwann mal erledigen“ Ablage verfrachtet. Zumal die Karre seit 2 Jahren kaum noch bewegt wird.

Dieses seltene Fortbewegen soll sich jedoch aendern, dringend. Wenn man sich nicht mehr ad hoc „wie Daheim“ fuehlt auf der Kiste, den Wind um die Nase jedoch vermisst, muss die Kiste einfach wieder oefter herhalten. Da der Zafira wieder mal repariert wird und danach vermutlich abgestossen, ist es an der Zeit alle faelligen Arbeiten nun mal durchgehen zu lassen.

  • Neue Reifen, der alte Pneu haelt keine Luft mehr .. geil bei 80 Sachen
  • AU / HU 04/16
  • Rafaufhaengung ersetzen lassen
  • Endantriebsoel wechseln1
  • Motoroel wechseln2
  • Gummibalgen an Endantrieb und Getriebeausgang3

Das man nach nunmehr 10 Jahren, die Beschriftung der Armaturen nicht mehr lesen kann, der Stirndeckel kaum mehr hybsch ist, das ist wohl einfach eine Frage des Alters. Die dauernd rissigen Gummis, gehen mir schon auf den Docht.

Massiv aergerlich ist allerdings das Theater mit dem Heidenau. Keine 4 Tage habe ich Druck ueber 1 bar, dann eiere ich wieder zur Tanke und pumpe nach. Am letzten Freitag war es so akut, das beim abbiegen der Gummi schon vom Horn walkte und ich beim Gas geben das Heck setlich zu sehen bekam. Ein Hoch auf den Kardan. 😉 Mittlerweile sind die Reifen aber auch tauschwuerdig. Mal sehen was es interessantes, langlebiges auf dem Markt gibt im Jahr 2016.

  1. Motul []
  2. das gute 3000er Motul mineralich 20W50 []
  3. beide rissig []

Versicherung wechseln schwer gemacht…

16. Februar 2016 2 Kommentare

… gegen Ende des Kalenderjahres kreisen ja on- wie offline die Versicherer wie Geier ueber den Kradisten und buhlen um die Gunst und noch mehr um das Geld des Kunden. Ein Vergleich der Versicherer lohnt sich jedoch tatsaechlich.

So entschloss ich mich an, die bestehenden 3 Vertraege bei der AXA in den Ring zu schicken, gegen die Mitbewerber zu bestehen.

Mehr oder minder ueberrascht, verkackte die AXA hier auf ganzer Linie. Eigentlich in allen Disziplinen geschlagen, gingen die Vertraege zu gleichen Teilen an DEVK, Barmenia und Bavaria1.

Der Wechsel gestaltet sich nun eigentlich nicht sonderlich komplex, moechte man meinen. Ein paar Onlineformulare ausfuellen, brav die auf der Rechnung des zukuenftigen Vorversicherers angegebenen SF Jahre, die Vers.-Nummer und so weiter eingeben, Namen und Anschrift und los gehts.

Denkste Puppe. Nach etlichen Wochen bekomme ich eine Mail der Bavaria-Direkt. „Es konnten keine schadenfreie Jahre vom Versicherer bestaetigt werden, da die Versicherung auf einen anderen Versicherungsnehmer laeuft..„. Au weh, zwick. Die komplette Mail enthaelt zwar die Info, man koenne sich telefonisch melden, jedoch keine Telefonnummer, auch die Webseite hat ausser der Schadenhotline keine telefonische Kontaktmoeglichkeit.

Nach 3 Wochen kommt nun auch von der Barmenia Post2 und auch hier teilt man mit, schadenfreie Jahre, Fehlanzeige. Wenigstens gibt es hier eine Telefonnummer, die man auch anrufen kann und nach 19 Min Warteschleife zu einem Menschen durchdringt.

In beiden Faellen haette die AXA zwar dem 18 jaehrigen Karl Huber aus Niederschnackseln an der Sacknaht die SF Klasse seines Uropas Karl Huber (91) uebertragen, da der Name identisch ist, verweigert mir dies aber mit dem Hinweis „Phil“ und „Philipp“ seien 2 paar Stiefel3.

Ernsthaft? Ganz in Echt jetzt? Kein Witz? Ein Hans-Joachim kann bei seiner Folgeversicherung nicht mit HaJo abschliessen? Eine Gabriele wird nie als Gabi auftreten koennen? Das erinnert mich fatal and die DBK, die vorschreiben moechte, wann jemand ein ß oder ein ss nutzt, waehrend sie es nicht gebacken bekommen, dass dann auf einer VISA Karte umzusetzen.

Wie schaffen es T-Mobil, Vodafone, 1&1 und gefuehlt ein Dutzend anderer, mich als „Phil“ zu fuehren, selbst Flugreisen trete ich abwechselnd mit beiden Varianten an ohne das irgendjemand den Untergang des Abendlandes befuerchtet?

Kleiner Tip, Inlandsfluege in den USA als Minister und Reisen auf die Insel als Reverend, ergeben tolle Souvenirtickets.

  1. jeweils mit dem Namenszusatz „Direkt“ []
  2. also richtig, mit Papier und so []
  3. oder Namen []